„Verständigung verbindet“...

... so der von wppt:kommunikation entwickelte Claim für das Team der IKU GmbH aus Dortmund. Die Dialoggestalter beraten bei Kommunikationsaufgaben, lösen Konflikte und begleiten Kooperationen.

Zur Visualisierung ihrer Beratertätigkeiten konzipierte wppt:kommunikation ein Dialogfeld als Logo, um die kommunikative Identität des Unternehmens eindeutig darzustellen. Die Farbwahl und der gesamte Auftritt signalisieren Transparenz, Klarheit und Orientierung.

Näher dran! WSW 3/4/5 Energie

wppt:kommunikation entwickelt für die WSW 3/4/5 Energie GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Wuppertaler Stadtwerke und GDF SUEZ Energie Deutschland, eine neue Bildwelt.

„Die Idee ist, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei verschmilzt er mit seiner  Arbeitswelt, als würde man durch eine Glasscheibe sehen. Innen wie außen und umgekehrt – so entstehen Ebenen, die sich ergänzen. Der Betrachter erkennt sich in der Abbildung, als würde er in den Spiegel schauen. Das schafft eine eigenständige und unverwechselbaren Prägnanz“ – so beschreibt Rob Fährmann die Arbeit. Die neue Bildwelt spricht die Zielgruppe des Unternehmens an. Die WSW 3/4/5 Energie GmbH richtet sich mit innovativen Dienstleistungen an alle mittelständischen Unternehmen in NRW.

Internationale Hansetage 2013 in Herford

Die Hanse der Neuzeit ist heute ein großes Netzwerk mit wirtschaftlichen, kulturellen und touristischen Kontakten, die es zu pflegen und weiter auszubauen gilt.

wppt:kommunikation gestaltet für die 33. Internationalen Hansetage 2013 einen neuen Auftritt. An diesen Tagen werden neben geschätzten 300.000 Besuchern aus der Region rund 2.500 Teilnehmer aus 175 Städten und 16 Ländern Europas in Herford erwartet.

O! wie mutig: Neues Profil für die Stadt Herford

Städte müssen sich zunehmend dem Wettbewerb mit anderen Städten und Regionen stellen und dazu auf ihre Vorteile aufmerksam machen. Denn um als attraktiver Arbeitsplatz, Wirtschaftsstandort oder Kultur- und Tourismusziel wahrgenommen zu werden, brauchen Städte ein eigenständiges und unverwechselbares Profil.

Im ersten Schritt wurde in einem interdisziplinären Team, bestehend aus Pro Herford Stadtmarketing und Vertretern der städtischen Gesellschaften, der Konzerntöchter und der Kulturbetriebe, eine Positionierung für Herford erarbeitet. Das Ergebnis war eindeutig und überraschend: Es stellte sich heraus, dass Herford zwar durchschnittlich erscheinen mag, dass aber in und für die Stadt immer wieder überraschend mutige Entscheidungen getroffen wurden. Auf dieser Basis entwickelte wppt:kommunikation ein neues Logo, ein umfassendes Corporate Design und diverse Kommunikationsmaßnahmen. Zentrales Element ist ein großes O!, Ausdruck positiver Überraschung – das ist Programm. Farblich abgesetzt, als Symbol für die erstaunte Pause, folgt „herford“. Wie stark und eigenwillig die kleine Stadt ist, drückt sich im hochgestellten Namen aus. Wie ein Potenzzeichen steht er über der Zeile. Das neue Corporate Design ist ein offenes System, das für unterschiedlichste Veranstaltungen, Anlässe und Themen mit Leben gefüllt wird. Seien es nun der 2013 in Herford stattfindende Hansetag (O! wie weltoffen) oder die Gourmetrallye (O! wie genussvoll) - Herford hat viele Facetten. Herford ist lebenswert, offen, lebendig, kinderfreundlich, kulturell, schräg, erfolgreich, erfinderisch, bescheiden, cool, sportlich, chic, bürgerlich, modisch, natürlich, stilvoll, umweltfreundlich, kooperativ, fürsorglich, nachhaltig, wohnlich, kooperativ, provozierend, clever, frisch, jung, geistreich, modern, selbstbewusst, ... Eben: überraschend mutig!

Ausstellungsplakat „Waldzimmer“ für Tony Cragg

Wie macht man aus diesem Bild des Künstlers ein aufregendes Ausstellungsplakat? Das Ergebnis war kürzlich im ganzen Tal auf den Plakatwänden zu sehen. Der Anlass: Cragg zeigt zwölf Lithografien im „ort“, dem ehemaligen Lebensmittelpunkt von Peter Kowald und jetzigen Kulturverein im Luisenviertel. Die beiden Künstler verband eine Freundschaft, alle Werke sind Kowald gewidmet.

Ausstellungsplakat „Norbert Kricke im Skulpturenpark“

Manchmal ist es schon erstaunlich, mit welchen Künstlern wir bei unserer Arbeit in Kontakt kommen: Norbert Kricke (1922–1984) war einer der ersten deutschen Bildhauer, der abstrakte Drahtplastiken schuf, und zugleich ein Gegenspieler von Joseph Beuys an der Kunstakademie Düsseldorf. Der Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden zeigt jetzt eine Ausstellung seiner Variationen zum Thema Linie.

Konzertplakat

Im Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal, zeigt der renommierte Bildhauer Tony Cragg seit 2007 eigene Werke und Wechselausstellungen von Weltniveau, wie etwa Eduardo Chilida oder Richard Long.

Die Cragg Foundation veranstaltet hier nun schon im zweiten Jahr hochkarätig besetzte Jazz-Konzertreihen. Das Corporate Design setzt sich mit den drei bestimmenden Elementen dieser Veranstaltungsreihe Kunst, Natur und Musik auseinander und fügt sie zu einer Einheit zusammen. Das Logotype arbeitet mit skulpturalen Elementen, die Fotos auf den Konzertplakaten zeigen Details der Exponate aus den Ausstellungen.

Henk - kein Koffer!

Fast so gut wie der Koffer selbst fühlt sich die Imagebroschüre für „Henk“, den Edelkoffer aus den Niederlanden an. Seine Carbonoberfläche haben wir nämlich mit Spotlack auf dem Einband nachempfunden. Auf sechzehn Seiten werden die Vorteile dieses unglaublichen Reisebegleiters, der so viel kostet wie ein Auto, beschrieben. Er besteht aus 500 Einzelteilen, die in Handarbeit zusammengesetzt werden. Für einige Aufnahmen in unserem Studio brachte der Herr Henk sein kostbares Objekt persönlich nach Deutschland.

„Die mit dem Apfel“: Stellenanzeigen Klinikum DO

Wenn es darum geht, das Thema Gesundheit zu visualisieren, ist ein grüner Apfel vielleicht nicht das Naheliegendste, aber aufmerksamkeitsstark. Wenn sich darüber auch noch die Hausfarbe transportieren lässt – um so besser!

Für das Klinikum Dortmund entwickelte wppt:kommunikation knackige Motive für Stellenanzeigen, in der Hoffnung, dass möglichst qualifizierte Bewerber anbeißen. Eine Platzierung auf der Shortlist des Healthcare-Designwettbewerbs „Comprix“ 2011 und ein 5. Platz beim Wettbewerb des Ärzteblatts um die besten Stellenanzeigen im Klinikbereich „BigAward“ waren als Erfolge in jedem Fall willkommen.

Große Retrospektive des Jazzlabels FMP

Free Music Production (FMP) kann auf eine lange Geschichte zurückblicken – Zeit für eine umfangreiche Retrospektive.

In einer 32 x 32 cm großen Box brachte wppt:kommunikation 40 Jahre Free Jazz in Wort, Bild und Klang unter. Neben 12 CDs umfasst das Paket vor allem ein 220 Seiten starkes Buch mit Beiträgen zahlreicher Künstler und Journalisten sowie allen Konzertplakaten des Labels seit 1969.

Jazz in Wuppertal: „sounds like whoopataal“

Mit „sounds like whoopataal“ ist ein Mammutwerk über die Wuppertaler Jazzgeschichte erschienen. Für wppt:kommunikation als musik- und jazzaffine Agentur war es eine Herzensangelegenheit, den Band zu gestalten: 328 Seiten mit 600 Abbildungen, unter Verwendung der Schrift FF Daxline des Musikers und Künstlers Hans Reichel sowie Zeichnungen von Jorgo Schäfer.

Ein Autorenteam hat in neun Kapiteln Wesentliches zusammengefasst – mit viel privatem Material von Jazzfans und nach mehr als 25 Jahren Vorarbeit. Etwa, dass Wuppertal seit den sechziger Jahren ein europäisches Zentrum des Free Jazz ist; Peter Kowald, Peter Brötzmann und Hans Reichel von hier aus die Welt eroberten. Über den Wuppertaler Ernst Höllerhagen, der in den fünfziger Jahren als einer der weltbesten Klarinettisten galt. Über die Auftritte von Josephine Baker und Louis Armstrong in den Dreißigern im renommierten Thalia-Theater und vieles mehr.

Das Kundenmagazin der WSW-Unternehmensgruppe

Es wird an alle Haushalte der Stadt Wuppertal verteilt und ist weit mehr als ein Werbemittel: Das Magazin der Wuppertaler Stadtwerke. Ganz nah dran am Leben der Stadt, mit Bildern, Geschichten und Neuigkeiten aus dem Reich der Schwebebahn. Das 32-seitige Kundenmagazin erscheint viermal im Jahr.

Zeitgeschichte: die jazzwerkstatt Peitz von 1973 bis 1982

Das Städtchen Peitz am Rande des Spreewalds ist für seine Karpfenteiche berühmt. Doch in den 70er-Jahren wurde es zur DDR-Hauptstadt des Free Jazz. Ohne sich um die Vorgaben der SED zu kümmern, riefen junge Enthusiasten die Jazzwerkstatt Peitz ins Leben.

Und alle, alle kamen, aus Polen, der BRD und Ost-Berlin, genau wie Tausende Zuschauer. Der Erfolg war den Funktionären verdächtig: 1982 wurde die jazzwerkstatt verboten. An diese Geschichte vom Ausbruch aus dem DDR-Alltag und der Behinderung durch Kulturfunktionäre erinnert der druckfrische Sammelband, ebenso wie an die vielfältigen musikalischen Entwicklungen, die sich hier kreuzten.

CD-Reihe für das neue Label „Morgenland“ der jazzwerkstatt

wppt:kommunikation entwickelt für das Musiklabel Morgenland der Berliner jazzwerkstatt eine neue CD-Reihe. Der musikalische Schnittpunk liegt in der Zusammenkunft zwischen Jazz und Musik aus verschiedenen geografischen Gegenden vom Balkan bis zum Mittelmeer.

Konzertplakat „Reichel & Uchihashi“

Das Konzertplakat „Hans Reichel & Kazuhisa Uchihashi“ lässt sich nicht auf den ersten Blick entziffern - die ungewöhnlichen Buchstaben machen neugierig auf das, was dahintersteckt.

Verwendet wurde die Schrift „FF Stock“ des Typographen, Musikers und Instrumentenerfinders Hans Reichel. Die Schriftzeichen basieren auf den eleganten Formen der hölzernen Klangzungen seines selbst entwickelten Instrumentes „Daxofon“. Das Rätsel lüftet eine Übersetzung der Konzertankündigung in der unteren Ecke des Plakats.

Nominiert für den Preis der Preise!

Vier Projekte von wppt:kommunikation wurden für den Designpreis Deutschland 2012 nominiert:

die CD-Cover-Gestaltung der CD-Reihe „jazzwerkstatt“ das Corporate Design der Konzertreihe „KlangArt“ im Skulpturenpark Waldfrieden, Cragg Foundation, Wuppertal die Imagebroschüre des Klinikums Dortmund die Plakate der Wechselausstellungen im Skulpturenpark Waldfrieden, Cragg Foundation, Wuppertal

Buchprojekt

Schenken ist kein Nebenschauplatz des Lebens. Dahinter steckt mehr als ein nettes Paket an Weihnachten oder Trinkgeld nach einem guten Essen.

Schenken %u2013 das ist der gesellschaftliche Zukunftsfaktor schlechthin. Aus dieser Einsicht in den Zusammenhang von Schenken und Innovation entstand vor 50 Jahren die GLS Treuhand in Bochum. Als Netzwerk für Stiften und Schenken ermöglicht und initiiert sie heute Projekte auf fast allen Lebensgebieten. wppt:kommunikation konzipierte und gestaltete das Jubiläumsbuch, in dem 14 namhafte Fachleute die ökonomischen und ethischen Fundamente des Schenkens und Stiftens erörtern. „Da hilft nur Schenken ...“ handelt von Geldqualitäten, Schenken als gesellschaftlicher und persönlicher Aufgabe und der Schenkökonomie. Außerdem erläutert es Schenkungen aus spiritueller und religiöser Perspektive. Illustrationen von Juliana Steinbach sowie Portraits aus der Praxis und ein Überblick zur Geschichte der GLS Treuhand runden das Buch ab. Info3-Verlag, Frankfurt am Main ISBN 978-3-924391-58-4

Beilage für die Tageszeitung Hürriyet

Passend zum diesjährigen Jubiläum „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“ hat der Unionsverlag sein Projekt, 20 herausragende Klassiker der türkischen Literatur ins Deutsche übersetzen zu lassen, kürzlich abgeschlossen. Eine „Türkische Bibliothek“ kam so zustande, gefördert unter anderem von der Robert-Bosch-Stiftung und der türkischen Tageszeitung Hürriyet.

Die Wuppertaler Ismail-Çoban-Stiftung begleitet diese Veröffentlichung jetzt mit einer literarisch-musikalische Veranstaltungsreihe mit Ausstellungen und Leseabenden. Um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert sich wppt:kommunikation – unter anderem mit einer schönen Beilage: „50 Jahre Türkische Hoch- und Alltagskultur in Wuppertal“. Die Ismail-Çoban-Stiftung wurde 2006 vom gleichnamigen Wuppertaler Künstler gegründet mit dem Ziel, internationale junge Künstler zu unterstützen; denn: „Kunst fördert der Verständnis und fördert die Integration“.

Jahresbericht 2010

Pünktlich zum 50-jährigen Bestehen der GLS Treuhand e.V. erscheint der neue Jahresbericht 2010.

Peter Brötzmann zeigt sein Werk

Eine Werkschau von Peter Brötzmann mit Arbeiten aus fünf Jahrzehnten zeigte die Galerie Epikur, Wuppertal, vom 8. April bis zum 18. Juni 2011 anlässlich seines 70. Geburtstages. Brötzmann, eher bekannt als weltberühmter und umtriebiger Saxofonist, der den deutschen Free Jazz seit den 1960er-Jahren nachhaltig geprägt hat, ist den meisten als bildender Künstler weniger bekannt.

Die umfassende Ausstellung mit Arbeiten von 1959 bis 2010 präsentierte Gemälde, Collagen, Druckgrafiken und Materialkästen. Den Katalog zur Ausstellung gestaltete wppt:kommunikation in Absprache und in enger Zusammenarbeit mit Peter Brötzmann und HP Nacke (Galerie Epikur).

PHOTOGRAPHIE gewinnt bei den LeadAwards 2008

Erst der Relaunch, jetzt der LeadAward: Seit dem umfassenden Redesign zur Ausgabe 9/2005 gestalten wir die Zeitschrift PHOTOGRAPHIE. Die hervorragende Teamarbeit mit der Redaktion in Essen wurde jetzt belohnt: Gemeinsam feiern wir den LeadAward 2008 in Bronze in der Hauptkategorie „Foto des Jahres“.

Die Jury würdigt die Veröffentlichung des Bildes „Der Röntgenblick der US-Grenzpolizei“ in PHOTOGRAPHIE 10/2007. Das von einer automatischen Röntgenapparatur geschossene Foto zeigt illegale Einwanderer als menschliche Fracht in einem Bananen-Laster an der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko. Die LeadAcademy für Mediendesign und Medienmarketing e.V. vergibt die begehrten Preise jährlich an deutsche Print- und Online-Medien, die von einer hochkarätigen Jury vorgeschlagen werden. Beim anschließenden Genre-Ranking der LeadAwards wurde Photographie im Bereich Foto-Magazine auf den ersten Platz gewählt. Weitere Informationen: www.leadacademy.de

Veranstaltungsplakat

wppt:kommunikation gestaltete ein Plakat für Donna Veta & Moodi Allen, das Fotomaterial stammt von Spitzlicht Fotografie, Daniel Schmitt.

Neugierig auf die 3B?

Für das Corporate Design des Kammermusikfestivals 3B, das an fünf Tagen im September 2011 in der Wuppertaler Immanuelskirche stattfinden wird, hat sich wppt:kommunikation auf einen Weg zwischen die Kunst-Welten gemacht: Aus typografischen Elementen entstehen die Köpfe der drei großen Klassiker Beethoven, Bach und Brahms, deren Werke im Rahmen des fünftägigen Programms von international erfolgreichen jungen Musikern erarbeitet und aufgeführt werden. Die Portraits leuchten in kräftigen erdigen Farben %u2013 eine starke Basis, auf der Neues wachsen kann.

So stellt sich Organisatorin Barbara Buntrock dieses neue Festival vor: Die Musik soll rundum erlebbar werden. Zusätzlich zu den drei großen Konzerten gibt es einen „Musikalischen Campus“: Filme, offene Proben und Workshops bieten viele Möglichkeiten, mit Musikern und Musik ganz direkt in Berührung zu kommen. Die Musik wird %u2013 wie das Logo aus vielen künstlerischen Elementen %u2013 eine Inspirationsquelle werden. www.festival-3b.de

Jewish Jazz aus New York, Berlin und Tel Aviv

„Sounds No Walls %u2013 Jazz & Jewish Culture“, ein Festival des Berliner Jazz Activities e.V.,  präsentierte einen Streifzug durch die aktuelle jüdische Kultur im Zusammenspiel von Jazz, improvisierter Musik und Performance. An prominentem Ort, im Jüdischen Museum Berlin, war vom 23.%u201326. Juni 2011 der Facettenreichtum jazzmusikalischen Schaffens im Spannungsfeld von Tradition und Innovation zu erleben.

wppt:kommunikation betreute und gestaltete den kompletten visuellen Auftritt des „Sounds No Walls“-Festivals. Dazu gehörten neben dem Key Visual das Veranstaltungsplakat, Flyer, ein digitaler Newsletter, diverse Banner, die Festival-Webseite sowie zahlreiche Anzeigen. Das Festival korrespondierte mit der Sonderausstellung des Jüdischen Museums zur „Radical Jewish Culture“ und spannte den Bogen zugleich weiter, von der Anfang der neunziger Jahre in New York entstandenen Avantgarde-Bewegung bis zur aktuellen israelischen Jazzszene. Das Spektrum reichte von abstrakten Sounds mit inhaltlichen Bezügen zur Thematik über die Erneuerung von Klezmer-Traditionen in der Begegnung mit frei improvisierter Musik, Jazz, Funk und Hip-Hop bis zu israelisch-orientalischen Klanglandschaften.

VIERTELKLANG %u2013 ein Stadtteil in Schwingung

Whoopataal %u2013 das ist Musik in den Ohren vieler Jazzkenner auf der ganzen Welt. Wuppertal, das ist Gründerzeit und bergischer Schiefer, das sind musikalische Energie und Innovation, das ist das Luisenviertel mit seinen Kirchen, Kneipen und Konzerten.

Von all dem erzählt ein kleines Detail im Viertel: Zwei Fassaden stoßen aufeinander, Gründerzeit und Schiefer, und genau im Zentrum prangt eine alte Tuba und zeigt an, wo es langgeht. Diese Situation wurde zum Key Visual für das Festival „Viertelklang“, das am 10. September 2011 stattfindet und dafür das ganze Luisenviertel als Resonanzraum nutzt.  wppt:kommunikation hat für VIERTELKLANG das Logo entwickelt, fotografiert sowie Plakat und Programmheft gestaltet. Letzteres kann man an diesem Abend als Kompass durch das vielfältige Angebot auch gut gebrauchen: An acht verschiedenen Orten treten über fünfzig Künstler auf und geben Konzerte, es finden Lesungen, Film- und Tanzvorführungen statt (alle Infos auch unter www.viertelklang-wuppertal.de) %u2013 auch wir freuen uns drauf.

Quellcode %u2013 Versuch einer Heimatbestimmung

Süleyman Kayaalp %u2013 Schwarz-Weiß-Fotos Vernissage am Freitag, den 9. September 2011, 19.00 Uhr Ausstellung 10. September bis 22. Oktober 2011

Was ist meine Heimat? Und wieviel Heimat ist noch in mir? Diesen und anderen Fragen spürt der Wuppertaler Fotograf Süleyman Kayaalp in seinem Foto-Essay „Quellcode“ nach. Er ist nach 25 Jahren zurückgefahren in das Land seiner Eltern, an den Ort, an dem er lebte bis er zwölf Jahre alt war. Mitgebracht von dieser Reise hat er stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Fotos, Impressionen von seiner Familie, Landschaftsansichten und Skurilles. (Karsten Mühlhaus) Die Ausstellung läuft parallel zur Veranstaltungsreihe des Unionsverlages „türkische Bibliothek“. Gefördert wird sie von der Ismail-Çoban-Stiftung und der Tageszeitung Hürriyet.   Adresse:  Ismail-Çoban-Stiftung, Atelierhaus Taunusweg 9, 42349 Wuppertal, 0202 401525 Öffnungszeiten Montag-Freitag 11-19 Uhr, Samstag 11-14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung

wppt:kommunikation gewinnt Designpreis Deutschland 2012

Für die Gestaltung der CD-Reihe „jazzwerkstatt“ wird die Wuppertaler Agentur mit dem Designpreis Deutschland 2012 in Silber ausgezeichnet - als eine der 25 besten Arbeiten des Jahres im Bereich Kommunikationsdesign.

Die Wuppertaler Designagentur wppt:kommunikation gestaltet seit fünf Jahren im Auftrag des Berliner Labels „jazzwerkstatt“ die Cover für die gleichnamige Reihe. Über einhundert CD-Cover wurden in dieser Zeit von den Wuppertalern entwickelt. Improvisation ist das Motto der Musik wie der Gestaltung der CD-Reihe „jazzwerkstatt“: das Zusammenspiel der „Instrumente“ Grafik und Typografie, die Kommunikation der Formen im freien Raum, das kreative Reagieren auf gemeinsames Schaffen. Das grafische Konzept basiert auf einer kräftigen, „handgeschnittenen“ Schrift und grafischen Elementen aus den Werkstätten bekannter Künstler wie beispielsweise Jorgo Schäfer (Wuppertal) oder Chris Hinze (Potsdam). Dieser immer wieder aufs Neue gestaltete Mikrokosmos der Elemente, kombiniert mit einem großzügigen Weißraum, ist Bild gewordener Jazz. Hier ist nichts aus der Dose, nichts auswendig gelernt oder maschinell. So erscheint die CD-Serie in einem konsequenten Werkstatt-Outfit, das immer wieder neue Formen findet - Jazz übersetzt in Design. Der Designpreis Deutschland wird jährlich vom Rat für Formgebung verliehen und ist der bedeutendste Wettbewerb der Branche. Hier kann man sich nicht anmelden, sondern die Preisträger werden aus bereits prämierten Arbeiten des Vorjahres ausgewählt. Die Geschäftsführer von wppt:kommunikation werden den Preis im Rahmen eines Festaktes im Februar 2012 die Auszeichnung in Empfang nehmen. Alle ausgezeichneten Arbeiten werden auf der Webseite www.designpreis.de in einer Online-Ausstellung gezeigt. Der umfangreiche Katalog mit allen Preisträgern liefert einen breiten Überblick über die Designtrends der Zeit. „Was wppt:kommunikation mit der Gestaltung für das Label und die Veranstaltungsplattform jazzwerkstatt gelungen ist, darf man mit „grafischer Exzellenz“ bezeichnen. Das Design stiftet Zusammenhang, Signifikanz und Individualität, Wiedererkennbarkeit und Aufmerksamkeit. Im jeweils spezifischen Spannungsverhältnis von prägnanter Schrift und variablen Bildelementen entstehen luftige Visualisierungen des Musikalischen. Dabei wird nicht vordergründig illustriert, sondern intelligent mit ikonographischen Elementen gespielt. Die Gestaltung assoziiert das "Handwerkliche" einer Jazz- oder Kunstwerkstatt, setzt Zeichen und öffnet bei alledem - wie eine erstklassige musikalische Improvisation - Spielräume für die Phantasie der Betrachter. Bert Noglik, Musikjournalist

ort

wppt:kommunikation gestaltet für Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. eine neue Plakatreihe

Weil es für uns wichtig ist!

Für die Wuppertaler Stadtwerke hat wppt:kommunikation im Rahmen der WSW Klimaförderung ein frisches Key Visual entwickelt. Neben der eigentlichen Broschüre wurden zusätzliche Kommunikationstools wie:

Flyer, Anzeigen, Plakate, ein Kalender und Postkarten im neuen Design umgesetzt. Die Förderfibel enthält alle wichtigen Informationen zu Förderungen von sparsamen und umweltschonenden Möglichkeiten zur Energienutzung. Gefördert werden unter anderem Holzenergieanlagen, Erdgasfahrzeuge, Solaranlagen und viele weitere Maßnahmen.

CAPE | PERSONAL.EVENT unter einem neuen Stern

Cape, das steht für professionelles Eventmanagement mit qualifiziertem Personal. Ob hauseigenes Thekensystem, Bühnenaufbau, Licht- und Tontechnik oder erfahrenes Personal aus dem Gastro- und Entertainment-Bereich, Cape Personal.Event bietet immer genau die passende Mischung. Egal ob es sich dabei um große Messeveranstaltungen, Produktvorstellungen oder kleinere Events handelt.

Das neue Erscheinungsbild soll diese Vielseitigkeit auf anspruchsvolle Weise visualisieren. Die großzügig eingesetzte Signalfarbe Magenta und der spielerische Umgang mit dem Stern, der sich auch im Logo wiederfindet, verleihen dem Corporate Design einen plakativen Charakter, der den gesamten Unternehmensauftritt prägt. Der Stern bildet dabei das zentrale Element und verweist auf den ausgezeichneten Service, den Cape seinen Kunden anbietet. Das gesamte Design lebt von der reduzierten Verwendung der einzelnen Gestaltungselemente Stern, Logo, Typografie und Fläche.

Nachtfoyer mit Brötzmann und Schmidtke

Die Jazz-Größen Peter Brötzmann und Wolfgang Schmidtke geben ihr erstes gemeinsames Konzert im Nachtfoyer.

Die Nachtfoyer-Reihe im Wuppertaler Schauspielhaus startet mit einem besonderen Programm für alle Jazz-Fans ins neue Jahr. Mit dem Jazz-Urgestein Peter Brötzmann (Saxofon, Klarinette) und Wolfgang Schmidtke (Saxofon, Klarinette) treffen am Samstag, den 21. Januar 2012 zwei Generationen der Jazz-Szene in Wuppertal aufeinander. Zum ersten Mal geben die beiden Ausnahmemusiker ein gemeinsames Konzert. Und wir haben uns darüber gefreut, die Gestaltung für das Plakat zu übernehmen und das Pressefoto zu machen.

99 orte

Kai Fobbes Videoinstallation mit dem Titel „99 orte“ verknüpft gleich mehrere Zeichensysteme zu einer abstrakten Performance vor historischem Hintergrund. Die Breiten- und Längengrade der einzelnen Orte, die Gebärdensprache des Schauspielers und das Medium Bewegtbild. Aus diesen Komponenten entstanden 99 kurze Videoclips an 99 vertrauten Plätzen im Bergischen Land (NRW). Die Clips stehen, gebündelt als Programm, im Apple App Store, für jeden kostenlos zum Download bereit.

Das von wppt:kommunikation gestaltete Plakat dient gleichzeitig als Flyer und visualisiert dieses Konzept. Die miteinander verbundenen Punkte konstruieren ein Netz aus Wegstrecken, ohne Anfang und Ende. Mehrfarbig übereinander gelagerte Koordinaten stehen nur noch symbolisch für die prinzipiell endlose Kombination aus Zahlen, die letztlich Orte in der Region repräsentieren. Die Auflösung dieses Codes findet sich auf der Rückseite, zusammen mit einer ausführlichen Beschreibung des Projekts und einigen Bildern der Video-Performance. Das Design widmet sich dem Prozess der Entstehung der Videoinstallation. Schicht für Schicht und Punkt für Punkt entwickelt sich das Gesamtkonzept. Die zurückhaltende weiße Typo und ein QR-Code dienen als minimale Orientierungspunkte und liefern das Nötigste an Information.

German Design Award 2012

Wir freuen uns über die neue Auszeichnung und machen umso motivierter weiter.

IHK-Magazin: bergisch oder gar nicht

Klar strukturiert, authentisch und auf das Wesentliche konzentriert, so präsentiert sich das monatlich erscheinende IHK-Magazin „Bergische Wirtschaft“ nach dem Relaunch. In enger Zusammenarbeit mit der IHK hat wppt das umfangreiche Redesign des Magazins realisiert.

Zeitloses Design in Schwarz-Weiß und eine überarbeitete Headlineschrift lenken die Aufmerksamkeit des Lesers auf den Inhalt. „Auf bunte Typo wurde vollständig verzichtet. Farbig sind jetzt nur noch die Bilder“, so Art Director Süleyman Kayaalp. Und die kommen ab sofort ausschließlich von Fotografen aus der Region und werden direkt vor Ort gemacht, das unterstreicht den regionalen Charakter. Auf „Bilder aus der Dose“ wird gänzlich verzichtet. Aber die IHK und wppt haben dem Magazin nicht nur einen neuen Anstrich verpasst, sondern ein Heft geschaffen, das den Lesern im Bergischen Land als verlässliche Informationsquelle dient. So wurde das IHK-Magazin auch inhaltlich überarbeitet %u2013 neue Rubriken und Themen ergänzen Altbewährtes. Ein Beispiel dafür ist die Rubrik „Typisch Bergisch“, in der bekannte Gesichter aus dem Städtedreieck ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit der Region und den Menschen im Bergischen mitteilen. Authentischer geht es nicht.

WSW-Kundenmagazin: Relaunch und Online-Version

Das Kundenmagazin der WSW-Unternehmensgruppe präsentiert sich in neuem Design und mit einer Online-Version. Der Relaunch wurde von wppt in enger Zusammenarbeit mit den WSW realisiert. Das neue Magazin hebt sich von dem gewohnten Design der Wuppertaler Stadtwerke ab und unterstreicht seinen Charakter als eigenständiges Magazin mit journalistischem Anspruch.

Doch nicht nur das visuelle Erscheinungsbild hat sich gewandelt, das Kundenmagazin wurde auch von WSW Information in wsw.info umbenannt und verweist damit auf die zeitgleich veröffentlichte Ausgabe im Internet. „Jetzt können die Leser das Heft sogar in die Hosentasche stecken, denn die wsw.info kann natürlich auch über das Smartphone aufgerufen werden“, so WSW-Chef Andreas Feicht. Es handelt sich dabei nicht um eine Kopie der Printausgabe, die optimierte Online-Version ist eine eigenständige Variante des Magazins. Dort erhalten die Leser weitere Zusatzinformationen zu den Artikeln und können außerdem mithilfe der Kommentarfunktion ihr persönliches Statement hinterlassen. Das ermöglicht erstmals einen direkten Dialog zwischen den Lesern und den Redakteuren der wsw.info. Feedback, Hinweise und Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht. Auch ein Facebook-Button zum Weiterempfehlen der Artikel wurde implementiert. Bildergalerien, Downloads, Links und Videos runden das Online-Angebot ab und erhöhen den Nutzwert für die Leser. Somit lohnt sich ein Besuch auf wsw.info auch für diejenigen, die bereits im Besitz der Printausgabe sind. Die Online-Präsenz und das Service-Angebot der wsw.info werden auch in Zukunft stetig ausgebaut. Zwei Magazin-Versionen, zwei Gewinnchancen Seit der letzten Ausgabe kann man auch online bei dem beliebten Gewinnspiel der wsw.info mitmachen. Aktuell gibt es dort das brandneue Apple TV zu gewinnen. Das Gewinnspiel der Print-Version lockt mit einer CinemaxX Silvercard.

Plastic Zu Zu %u2013 Popkultur in der Treppenstraße

Vom 23. bis zum 25. März 2012 findet das experimentelle Festival in der Shakespeare-Live!-Akademie in Wuppertal Elberfeld statt. Über das gesamte Wochenende erwartet die Besucher ein ungewöhnlicher Mix aus Musik, Tanz, Film und Science-Fiction. Kurator und Ideengeber des Festivals ist Charles Petersohn, der mit dem Projekt eine Zusammenschau der unterschiedlichsten Kunstformen anstrebt, deren Ursprung er im Blues verortet.

„Plastic Zu Zu“, das ist keine romantische Wiederbelebung, sondern ein Klon, ein Bastard, in jeder Hinsicht eigenständig und fest mit der Popkultur der Gegenwart verschmolzen. Für die Kommunikationsmedien, wie Flyer und Plakate, entwickelte wppt das Key Visual. In Anlehnung an den Titel und als Interpretation des multidimensionalen Ansatzes erscheint dieses als vielschichtige Oberfläche mit mehreren transparenten Ebenen. „Der Blues ist die Ursuppe der Popkultur. Diese Kultur weckt immer wieder meine Neugier, ist eine unerschöpfliche Suche nach den Dingen hinter den Dingen. Auf Platten, in Büchern und Filmen, bei Konzerten, im Netz, auf der Straße, überall begegnen mir kleine und große Phänomene, die mir verdeutlichen, dass all das irgendwie miteinander zusammenhängt %u2013 Musik, Tanz, Film, Graffiti, Techno, Jazz und Rock&Roll, alles ist Teil dieser Ursuppe.“ Charles Petersohn Mehr Infos zu dem Festival gibt es hier

Big Award 2011 %u2013 Der grüne Apfel schmeckt der Jury

Für die Konzeption und Gestaltung der Stellenanzeigenkampagne des Klinikums Dortmund wird die Wuppertaler Agentur wppt:kommunikation mit dem Big Award 2011 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, den 14. März in Hannover statt. Der Preis wird jährlich vom Deutschen Ärzteblatt verliehen, dem auflagenstärksten Magazin der Branche.

Wer Äpfel sucht, wird Stellen finden. So könnte man in knappen Worten das Konzept der Stellenanzeigenkampagne umschreiben, die jetzt vom Deutschen Ärzteblatt mit dem Big Award in der Königsdisziplin „Stellenanzeigenkampagne“ ausgezeichnet wurde. Hinter den frischen Anzeigen für das Klinikum Dortmund steht die Wuppertaler Designagentur wppt:kommunikation. Die knackigen Äpfeln im Klinik-Look fand nicht nur die die Jury zum anbeißen, auch zahlreichen Bewerbern lief schon das Wasser im Mund zusammen. Ob im Krankenbett, mit Mundschutz oder komplett verkabelt, das grüne Früchtchen musste schon einiges über sich ergehen lassen um potentielle Arbeitnehmer auf freie Stellen des Klinikums aufmerksam zu machen. Und weil Äpfel nun mal für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt sind, passen sie wunderbar zum Klinikum Dortmund. Schon seit 2003 entwickelt wppt knackige Gestaltungskonzepte für das Klinikum Dortmund. Insgesamt 46 Motive sind bisher im Rahmen der Apfel-Kampagne entstanden. Tendenz: erfrischend anders.

Gut Holz! FOKUS feiert 20-Jähriges

Thomas Ulrich von FOKUS ist nicht nur langjähriger Kunde und Agenturschreiner der ersten Stunde, sondern auch Freund und gern gesehener Gast bei wppt. Mit neuem Corporate Design, einem frischen Internetauftritt und komplett neu gestalteter Geschäftsaustattung feiert der Montageschreiner und Fotokulissenbauer in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen seiner Firma. Wir gratulieren ihm von ganzem Herzen und wünschen weiterhin viel Erfolg beim leidenschaftlichen Umgang mit dem Lieblingsmaterial eines jeden Schreiners: Holz. Und weil Thomas Ulrich sogar nach getaner Arbeit am liebsten noch auf die Bretter steigt, wird das Jubiläum mit einem Wasserski-Event zelebriert. wppt hat dazu die passende Einladungskarte gestaltet.

Barbara Buntrock: Ausnahmekünstlerin mit neuer Website

Die junge Musikerin Barbara Buntrock verzaubert schon seit einiger Zeit die Welt der klassischen Musik. Mit etlichen Preisen ausgezeichnet %u2013 unter anderem mit dem Von der Heydt-Förderpreis ihrer Heimatstadt Wuppertal %u2013 ist die Solistin und Kammermusikerin auf dem besten Weg.

Seit dem Sommersemester 2011 unterrichtet sie in den Fächern Viola und Orchesterstudien an der Musikhochschule Lübeck. Für den Relaunch ihrer Website übernahm wppt die gestalterische Verantwortung. Das Ziel: ein stark reduziertes aber einzigartiges Design und eine übersichtliche Menüführung. Das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit zwischen der Musikerin und wppt ist inzwischen online und kann unter www.barbarabuntrock.de aufgerufen werden. Das I-Tüpfelchen des Internet-Auftritts ist das kleine Icon, welches sich im gesamten Auftritt wiederfindet. Dabei handelt es sich um die reduzierte Darstellung einer Zeichnung auf der Rückseite von Barbara Buntrocks Violine, der sie bei jedem Auftritt einen einzigartig runden und warmen Klang entlockt.

II. Berliner Musik-Film-Marathon 2012

Musik und Film %u2013 das sind die beiden zentralen Künste, um die sich beim zweiten Berliner Musik-Film-Marathon im Kino des Martin-Gropius-Baus wieder alles dreht. Vom 10. bis zum 24. April 2012 treffen sich hier leidenschaftliche Musikfilm-Liebhaber, Komponisten und Cineasten aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme, E-Filme (Experimentalfilme), Art brut-Filme, verkannte Filme (films maudits), Outsider-, Industrie- und Künstlerfilme sollen einen exemplarischen Einblick in das Schaffen jener vermitteln, die mit ihren Arbeiten Maßstäbe gesetzt haben. Das passende Corporate Design für die außergewöhnliche Veranstaltung wurde von wppt entwickelt. Aufbauend auf der klaren Formsprache des Logos wurde auch die Gestaltung der zahlreichen Kommunikationsmedien entwickelt. Das Titelbild sowie weitere illustrative Elemente, die bei der Gestaltung zum Einsatz kommen, stammen aus der Feder des Komponisten und Musikwissenschaftlers Dieter Schnebel. Weitere Infos zum Programm gibt es unter www.musik-film-marathon.de.

Trane/Trance %u2013 Ein Coltrane-Remix

Für die 2011 veröffentlichte Biographie der Jazz-Legende John Coltrane hat Karl Lippegaus sich vier Jahre Zeit genommen. Aus der Essenz von Radio-Interviews, Filmen, Äußerungen von Musikern, Veranstaltern, Managern und Schriftstellern gestaltete er ein Geschichtenbuch, das den Musiker Coltrane und seine persönliche Sichtweise in den Mittelpunkt rückt. Die Lesung mit dem, an die DJ-Kultur angelehnten, Titel „Coltrane-Remix“ ist als Live-Event konzipiert. Zusätzliche Informationen, Originalstimmen und viele seltene Aufnahmen machen den „Coltrane-Remix“ zu einer gebührenden Veranstaltung für einen der Wegbereiter des Free Jazz. Ganz im Geiste des experimentierfreudigen Coltrane arbeitet Karl Lippegaus bei seiner Lesung mit einer großen Portion Improvisation und ermöglicht es so, den Zuhörer in die Welt des Saxophonisten eintauchen zu lassen.

Das von wppt gestaltete Plakat spielt mit der zeitlosen Einzigartigkeit, die John Coltranes Musik noch heute zu einem Erlebnis macht. Zahlreiche zeitgenössische Musiker und bildende Künstler ließen sich von ihm inspirieren. Ganz im Sinne einer Remix-Tradition findet sich das Antlitz des 1967 verstorbenen Musikers als Motiv der urbanen Streetart wieder. Die Typographie fügt sich nahtlos in dieses Arrangement ein und wirkt wie ein Teil des Straßen-Kunstwerks. Ein Remix auf visueller Ebene. „Ich habe immer öffentlich geprobt. Aber eigentlich ist es das falsche Wort. Wenn du Jazz spielst, musst du spielen, was dir im Moment einfällt. Etwas, das du noch nie vorher gesagt hast. Man sollte also nicht von Proben sprechen. Das Wort heißt: improvisieren.“ John Coltrane

Skulpturen und Masken aus Nigeria

Vom 14. April bis zum 15. Juli 2012 zeigt der Skulpturenpark Waldfrieden in Kooperation mit der Galerie Dierking, Köln eine Auswahl von afrikanischen Objekten, die zum Großteil erstmals in einer Ausstellung zu sehen sind.

Afrikanische Skulpturen sind fest verknüpft mit sozialen, spirituellen und religiösen Funktionen, deren Ablauf sie kontrollieren, regeln und bestimmen. Für diese systemstabilisierende Aufgabe haben afrikanische Künstler immer wieder neue, klar identifizierbare, eindrucksvolle, überwältigende und bisweilen einschüchternd eindringliche Formen erfunden. Die 38 Werke, die für diese Ausstellung ausgewählt wurden, stammen von verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die in einer relativ kleinen Region Westafrikas, dem südöstlichen Nigeria, leben. Diese Kulturen haben in wechselseitiger Rivalität Werke von großer Mannigfaltigkeit in Bezug auf Form, Größe, Medium, Gebrauch und Bedeutung hervorgebracht. Die von Tony Cragg und Dierk Dierking kuratierte Ausstellung soll die formale Qualität dieser Skulpturen herausstellen und ihr kulturübergreifendes Potenzial freisetzen. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Konzerten, Vorträgen und Lesungen bietet darüber hinaus Gelegenheit, sich über aktuelle Tendenzen afrikanischer Kunst zu informieren. Der im Rahmen der Ausstellung erschienene Katalog und andere Kommunikationsmedien, wie Plakat und Programmbroschüre, wurden von wppt entwickelt. Im Fokus der Gestaltung standen dabei in erster Linie die ausgestellten Objekte mit ihrer einzigartigen Wirkung. Weitere Infos zur Ausstellung gibt es unter www.skulpturenpark-waldfrieden.de

KlangArt im Skulpturenpark Waldfrieden 2012

Bereits zum vierten Mal in Folge bietet die Konzertreihe KlangArt im Skulpturenpark Waldfrieden mit Konzerten in internationaler Besetzung ein Spektrum von zeitgenössischem Jazz, improvisierter Musik und Weltmusik. Begleitend zur Ausstellung nigerianischer Skulpturen und Masken, die noch bis Mitte Juli des Jahres gezeigt wird, bildet in diesem Jahr die Vorstellung afrikanischer Musik einen programmatischen Akzent.

Darüber hinaus gibt es Konzerte zu erleben, die den Reichtum musikalischer Traditionen aus vielen Kulturen widerspiegeln: vom portugiesischen Fado über Blues und Klezmer aus dem multikulturellen New York bis hin zu Jazz und HipHop. Natur, Musik und bildende Kunst verschmelzen bei der KlangArt zu einer organischen Einheit, zu einem Dreiklang. Wie schon in den Jahren zuvor übernahm wppt:Kommunikation die Gestaltung der entsprechenden Kommunikationsmedien. Der bewährte Ansatz, die Werke im Skulpturenpark in den Vordergrund zu stellen, wurde dabei konsequent beibehalten

1. Wuppertaler Literatur Biennale: Freiheit!

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. Und nichts anderes ist die erste Wuppertaler Literatur Biennale. Bekannte Namen wie Herta Müller und Christoph Ransmayr, wie Felicitas Hoppe und John von Düffel, wie Margriet de Moor und Michael Kleeberg verleihen dem Ereignis im Tal eine Größe, die vom 6. bis zum 16. Juni 2012 zahlreiche Literaturinteressierte anlocken wird.

Neben diesen international bekannten Autoren wurde aber auch den lokalen Vertretern der schreibenden Zunft ausreichend Platz eingeräumt. Ob Lesungen im Botanischen Garten oder im Café Ada, die Örtlichkeiten der Biennale sind so vielseitig wie ihre Akteure. Im Schatten der revolutionären Ereignisse des Arabischen Frühlings war man sich schnell einig, unter welchem Leitthema die Biennale laufen soll: Freiheit! Dafür gab es breite Übereinstimmung bei den verantwortlichen Organisatoren. In der Zeit vom 14. bis zum 16. Juni veranstaltet außerdem der Verband deutscher Schriftsteller (VS) seine NRW-Literaturtage in Wuppertal. Unter anderem in 50 Lesungen in Wuppertaler Schulen soll sich dann das junge Publikum literarisch mit dem Thema auseinandersetzen. Der visuelle Auftritt der zukünftig alle zwei Jahre stattfindenden Literatur Biennale wurde von wppt konzipiert. Das variable Key-Visual der gestapelten Blätter findet sich in allen Kommunikationsmedien wieder. Der Gedanke dahinter: Die Wuppertaler Literatur Biennale 2012 soll verschiedene Perspektiven des Begriffs Freiheit! beleuchten. Literarische Vertreter aus dem arabischen Raum nehmen eine andere Position ein, als europäische Denker und Schriftsteller. Junge Poetry-Slam-Teilnehmer nehmen die Welt anders wahr als etablierte Literaten. Dieser Spielraum der Perspektiven wurde im Key-Visual aufgegriffen. Die räumliche „Über-Eck-Darstellung“ des abgebildeten Papierstapels wird immer wieder spielerisch variiert. Im direkten Kontrast dazu folgt die Gliederung des Programms einem konsequenten Ordnungsschema aus horizontalen Linien. Vielfalt und Gleichheit. Ordnung und Freiheit. Das sind die Schlagworte der ersten Wuppertaler Literatur Biennale. Und das spiegelt sich auch in der Gestaltung wieder.

GLS Jahresbericht 2011

Für die GLS Treuhand steht das Schenken seit über 50 Jahren im Mittelpunkt ihres Engagements. Als beratende Partnerin für schenkende und stiftende Menschen und Institutionen vermittelt die GLS Treuhand sinnvolle und geeignete Kontakte. Ob soziale Einrichtungen, neue Energiekonzepte, Gesundheit oder Bildung, die GLS versteht es, die finanziellen Mittel in die richtige Richtung fließen zu lassen. Immer mit dem Blick auf eine lebenswerte und soziale Zukunft, in der die Menschen aktiv an der Gestaltung unserer Gesellschaft mitarbeiten. Genau so ist auch das Motto des Jahresberichts 2011, „Verantwortung leben %u2013 Gesellschaft kreativ gestalten“, zu verstehen.

Auch in diesem Jahr war wppt wieder verantwortlich für die Gestaltung und Produktion des im Mai erschienen Berichts. Weitere Informationen und den gesamten Jahresbericht zum Download gibt es unter www.gls-treuhand.de.

Die neue Ausgabe der wsw.info ist online

Es ist wieder so weit. Die aktuelle Ausgabe des WSW-Kundenmagazins, wsw.info, ist online abrufbar. Dieses Mal gibt es neben zusätzlichen Informationen, Links, Bildern und Filmen zu den jeweiligen Artikeln auch wieder die Chance auf einen Extragewinn für Online-Leser.

Wer das beliebte Fehlersuch-Spiel meistert, kann sich vielleicht schon bald über einen Bose SoundLink Mobile Speaker freuen. Wir wünschen allen Lesern viel Spaß mit der digitalen Ausgabe der wsw.info.

Ehrliches Handwerk - Komplettausbau Bellers

wppt konzipierte für das junge Wuppertaler Unternehmen, Komplettausbau Bellers, ein neues Erscheinungsbild.

Bellers bietet seinen Kunden ein umfangreiches Angebot an Ausbau- und Dienstleistunge, das seinesgleichen sucht. Von Trocken- und Akustikbau über Brandschutz und Malerarbeiten bis hin zur Fertigung hochwertiger Laden-Möbel-Systeme in Kleinserien, gibt es hier alles aus einer Hand. www.komplettausbau-bellers.de

Jubiläumslogo für 150 Jahre Sinfonieorchester Wuppertal

Vor genau 150 Jahren entwickelte sich aus den damals 18 Musikern der „Elberfelder Kapelle“ das Sinfonieorchester der Stadt Wuppertal. Der Startschuss für eine beispiellose Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert. Ein bedeutendes Jubiläum also, das natürlich nach einem angemessenen visuellen Auftritt verlangte. wppt gestaltete zu diesem Anlass unter anderem das Jubiläumslogo. Das erklärte Ziel war es, ein zeitloses Design zu entwickeln, das sowohl die glanzvolle Vergangenheit als auch die Neuentwicklungen in der Gegenwart berücksichtigt. Die Jubiläumszahl 150 bricht mit dem harmonischen Logo, ohne es dabei zu erdrücken. Die zwei angeschnittenen Zahlen schaffen eine spielerische Einheit mit der bestehenden Wortmarke. Das Jubiläumslogo schafft so den Spagat zwischen Harmonie und hoher Signalwirkung.

Bekannte Solisten und Dirigenten, wie Clara Schumann, Johannes Brahms, Max Bruch oder Joseph Joachim, konnten schon früh für das Wuppertaler Orchester gewonnen werden. Doch das sind nur einige der Höhepunkte in der Geschichte, die am 15. September weitergeschrieben wird. Mit einer Meistersinger-Ouvertüre von Richard Wagner und einer Sinfonie von Ludwig van Beethoven startet das Sinfonieorchester Wuppertal dann in die Jubiläumssaison. Das Deutsche Sinfonieorchester der Hauptstadt Berlin kann übrigens erst auf rund 65 Jahre zurückblicken. Ein Grund mehr, auf die Wuppertaler Musiker stolz zu sein. Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum und freuen uns schon auf die nächsten 150 Jahre voller musikalischer Erlebnisse.

Entenrennen 2012: WSW-Ente mit Solarantrieb

Um beim zweiten Wuppertaler Entenrennen eine besonders gute Figur abzugeben, gestaltete wppt für die Stadtwerke eine Rennente mit dem gewissen Extra. Ganz im Sinne des Klimaschutzes wurde die WSW-Ente mit einem Solarspoiler inklusive Propellerantrieb ausgestattet. Die typische Gestaltung in den Hausfarben der Stadtwerke und die optimistische Startnummer 1 machte die überdimensionierte Gummiente zu einem echten Blickfang.

Der komplette Erlös des, vom Lions Club Wuppertal Schwebebahn organisierten, Entenrennens geht auch in diesem Jahr wieder an soziale Einrichtungen in Wuppertal.

wppt gestaltet WSW-E-Mobilität

Die Wuppertaler Stadtwerke haben mit dem Thema E-Mobilität einen neuen Bereich in ihr Spektrum aufgenommen. Zu sehen ist das unter anderem an den drei neuen WSW-Elektrofahrzeugen, die aktuell auf Wuppertals Straßen unterwegs sind.

Am Hauptsitz der WSW in der Bromberger Straße gibt es außerdem seit Kurzem eine öffentliche %u2013 und kostenlos nutzbare %u2013 Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge. Neun weitere sollen noch in diesem Monat in ganz Wuppertal bereitgestellt werden. Um das Thema E-Mobilität auch visuell abzugrenzen, hat das Team von wppt:kommunikation eine eigene Designlinie entwickelt. Die geschwungenen Linien und die Farbgebung visualisieren die neue Antriebsart und spielen gleichzeitig auf die Themen Umweltfreundlichkeit und Effizienz an.

Skulpturen von Carl Andre

Carl Andre (geboren 1935 in Quincy, Massachusetts; lebt und arbeitet in New York) zählt zu den Vätern der Minimal Art.

Mit seinen ersten Ausstellungen ab Mitte der 1960er-Jahre revolutionierte er die Auffassung von Skulptur sowie die Konventionen ihrer Wahrnehmung, zunächst in seiner Heimat Amerika, dann %u2013 beginnend mit einer legendären Ausstellung bei Konrad Fischer in Düsseldorf im Herbst 1967 %u2013 mit fast noch größerem Echo in Europa.

WSW-E-Journal mit neuer Videoseite

Ab heute gibt es wieder aktuelle Neuigkeiten und spannende Artikel zu Themen rund um Wuppertal. Das kostenlose E-Journal der WSW, wsw.info, wurde weiter optimiert und bietet jetzt eine eigene info.TV-Seite, auf der alle Videos der Ausgabe zu finden sind. Bei dem zusätzlichen Online-Gewinnspiel kann man außerdem doppelt abräumen. Aufmerksame Fehlerfinder können hier einen Amazon Kindle Touch mit kostenfreier 3G-Verbindung gewinnen. Beim Gewinnspiel der Print-Ausgabe gibt es frisches Biogemüse aus der Region im Abo.

Zahlreiche Fotogalerien zu verschiedenen Themen runden die Online-Version der wsw.info ab. Der Themenmix reicht dieses Mal von Wasserkathedralen über Teppichkunst aus dem Tal bis hin zum Wuppertaler Fechternachwuchs. Das alles natürlich über Tablet, Smartphone oder den heimischen Browser abrufbar. Der direkte Weg zur Online-Ausgabe führt über www.wsw.info.

Ein Konzert von Freunden %u2013 Homage to Hans Reichel

Am Freitag, den 21. September stehen Freunde und Weggefährten des vor einem Jahr verstorbenen Musikers und Schriftenmachers Hans Reichel gemeinsam auf der Bühne des Café ADA. Der Abend ist einem großen Wuppertaler Musiker und seinem beeindruckenden Werk gewidmet. Ohne Zweifel war Hans Reichel einer der großen Virtuosen der improvisierten Musik. Mit der Erfindung und dem meisterlichen Spiel des Daxophons schrieb er Musikgeschichte.

Die Gestaltung des Plakats für diesen Abend war für wppt eine Herzensangelegenheit. Als Hintergrund dient ein von Hans Reichel aufgenommenes Foto von Schleifstaub, der nach der Bearbeitung von zwei hölzernen Daxophon-Zungen auf der Arbeitsfläche zurückgeblieben ist. Der Abdruck eines Arbeitsprozesses. Ebenso wie die unverkennbaren Spuren Hans Reichels, die einen bleibenden Eindruck bei jenen hinterlassen haben, die mit ihm als Mensch und mit seiner Arbeit in Berührung kamen. Facebook-Seite der Veranstaltung Folgende Musiker werden mitwirken: Kazuhisa Uchihashi / Daxophon, Gitarre Paul Lovens / Schlagzeug Rüdiger Carl / Saxophon, Akkordeon Sven-Ake Johansson / Schlagzeug Hans Koch / Saxophon, Klarinette Wädi Gysi / Gitarre, Gesang Carlos Zingaro / Geige Ganesh Anandan / Perkussion Harro Eller / Daxophon, Kontrabass Werner Dickel plus drei / Streichquartett Jan Kazda / E-Bass Eckhard Koltermann / Saxophon, Klarinette Mitch Heinrich / Gesang Gunda Gottschalk / Geige Wolfgang Schmidtke / Saxophon, Klarinette

150 Jahre im Takt der Wupper

Eine Festschrift für das Jubiläum des Wuppertaler Sinfonieorchesters muss drei Kernelemente in Einklang bringen: die Heimat, die Menschen und natürlich die Musik. Diese drei Elemente wurden die Eckpfeiler des von wppt konzipierten Buches, das vor allem eines will: die Sinne ansprechen.

Vom Umschlag bis zum Layout der Innenseiten soll das Gefühl entstehen, wie auf einem Zeitstrahl dem Fluss der Wupper zu folgen. Die flächig abstrahierten Instrumente des Orchesters reihen sich %u2013 Ton in Ton und glänzend auf mattem Weiß %u2013 aneinander wie die grafische Darstellung von musikalischen Frequenzen. Die mit orangenem Karton hinterlegte und gestanzte Jubiläumszahl auf der Vorderseite der Festschrift wird durch ihre Haptik und die Farbigkeit zum Blickfang. Beim Durchblättern folgt man den Zitaten von Musikern und den Geschichten von Mitwirkenden und erfährt so mehr über die 150-jährige Geschichte des Klangkörpers. Schlichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen von symbolträchtigen Orten, den Sinfonikern und ihren Instrumenten machen die Geschichte des Orchesters erfahrbar. Ein visuelles Highlight: Mit-Initiator Andreas Fischer inszenierte, auf insgesamt 24 Seiten, die Menschen hinter der Musik als musizierende Schwebebahnfahrgäste. Mit dem Eröffnungskonzert der Jubiläumssaison feierte das Sinfonieorchester Wuppertal am 15. September seinen runden Geburtstag in der Historischen Stadthalle. Wir wünschen dem Orchester auch für die nächsten 150 Jahre viel Erfolg.

Zweites Viertelklang-Festival in Wuppertal

Das Musikfestival Viertelklang zieht nach Oberbarmen. An insgesamt sechs verschiedenen Locations rund um den Wupperfelder Markt können Musikfreunde am 29. September ein musikalisches Highlight nach dem anderen erleben. Vielfalt wird dabei wieder großgeschrieben.

Mit dabei sind unter anderem: Caroline Keufen mit Chansons von Edith Piaf, Uli Wewelsiep mit Songs von Frank Sinatra, Gin & Fizz, Wolfgang Schmidtke, das Wuppertaler Improvisationsorchester gemeinsam mit der Kantorei Barmen und das Marvin Dillmann Duo. Wie bereits im letzten Jahr war wppt verantwortlich für das Corporate Design der Veranstaltung und gestaltete das Programmheft, die Plakate und die Flyer. Hier geht es zum Programm des Viertelklang-Festivals.

Hans Reichel feat. Maurycy

Es war eine gelungene Ausstellungseröffnung am 19. September 2012 in der Sparkassenzentrale am Islandufer. Zahlreiche Freunde, Kollegen und Weggefährten des verstorbenen Schriftenmachers Hans Reichel und des Künstlers Maurycy füllten die Ausstellung in der Elberfelder Geschäftsstelle.

Bereits im letzten Jahr begannen die ersten Vorbereitungen %u2013 damals noch unter der Leitung von Hans Reichel selber, der mit der Ausstellung auch seinen Atelierkollegen Maurycy einem breiten Publikum vorstellen wollte. Die Planung und Organisation wurde in enger Zusammenarbeit mit Peter Klassen und Frank Ifang von der Sparkasse durchgeführt. Die wppt-Geschäftsführer und Freunde des Schriftenmachers, Klaus Untiet, Rob Fährmann und Süleyman Kayaalp, feilten dabei bis zuletzt an den Details für das Konzept der Ausstellung und legten beim Aufbau tatkräftig mit Hand an.

Tony Cragg On Exhibition Road

Es ist die erste große Ausstellung seit 2001, die Tony Craggs Skulpturen in London unter freiem Himmel zeigt. Die Ausstellung des in Wuppertal lebenden Künstlers umfasst insgesamt elf Arbeiten, die an verschiedenen Locations zu sehen sind. Präsentiert wird „Tony Cragg On Exhibition Road“ in enger Zusammenarbeit mit der Cass Sculpture Foundation und der Exhibition Road Cultural Group.

Zu sehen sind die teils monumentalen Skulpturen noch bis zum 25. November 2012. Neben der Londoner Exhibition Road finden sich die ausgestellten Werke auch im Victoria & Albert Museum, im Science Museum und im Natural History Museum. Der zur Ausstellung erschienene Katalog wurde von wppt konzipiert und umgesetzt, die zahlreichen Fotos der Werke wurden von Charles Duprat aufgenommen.

Deutschlands Beste Klinik-Website: wppt und KlinikumDO holen Silber

„Deutschlands Beste Klinik-Website“ ist der bundesweit größte Wettbewerb seiner Art. Insgesamt 611 Kliniken haben in diesem Jahr teilgenommen %u2013 nach eigenen Angaben des Veranstalters eine Rekordbeteiligung. Die von wppt:kommunikation gestaltete Homepage www.klinikumdo.de konnte sich in diesem Jahr den zweiten Platz sichern. Besonders beeindruckt war die Jury vom frischen Design und der leicht bedienbaren Benutzeroberfläche der Website.

Bereits zum zehnten Mal wurde die renommierte Auszeichnung von Novartis Pharma verliehen. Die Bewertung der Einreichungen wird vom Deutschen Zentrum für Medizinmarketing durchgeführt. Ein Expertengremium, das sich aus Vertretern der Patientenseite, der Wissenschaft und den Fachmedien zusammensetzt, unterstützt das jährliche Bewertungsverfahren. Jörg Kühn (Leiter Unternehmenskommunikation, Klinikum Dortmund), Dennis Isermann (Webentwickler, Klinikum Dortmund), Süleyman Kayaalp (Geschäftsführer, wppt:kommunikation) und Julia David (Mediengestalterin, wppt:kommunikation) haben am 15. November 2012 auf der Medica in Düsseldorf den Preis entgegengenommen. www.klinikumdo.de

Es bleibt spannend

Weihnachten ist nur noch einen Flügelschlag entfernt und das neue Jahr zeichnet sich bereits am Horizont ab. Zeit, um Danke zu sagen. Danke für gelungene Zusammenarbeit, danke für viele spannende Projekte und danke an alle, die uns im vergangenen Jahr ihr Vertrauen geschenkt, uns inspiriert und begleitet haben. Das wppt-Team wünscht angenehme Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir freuen uns schon darauf, auch 2013 wieder neue Ufer zu erkunden.

Auf die Plätze. Fertig. Los!

Das Geschenkpapier ist längst im Altpapier verschwunden und die letzten Silvesterböller schmelzen auf der Straße dahin. Wir stürzen uns voller Tatendrang in das neue Jahr 2013.

Didier Vermeiren im Skulpturenpark Waldfrieden

Der belgische Bildhauer Didier Vermeiren gehört zu den großen europäischen Bildhauern der Gegenwart. In seiner noch bis zum 17. Februar laufenden Ausstellung im Skulpturenpark zeigt Vermeiren einmal mehr, was ein „Dialog mit der Umgebung“ für ihn bedeutet. Seine in sich ruhenden Sockel-Skulpturen wirken immer als Teil der gesamten Werkgruppe, die sich im gläsernen Pavillon verteilt %u2013 eingebunden in die natürliche Umgebung des Parks. Und auch die einzelnen Werke bestehen oftmals aus mehreren Teilen, dessen Oberflächen die Handschrift des Bildhauers tragen.

Dieser Aspekt der Mehrteiligkeit und des „Zusammensetzens“ wurde auch bei der Gestaltung des Plakats aufgegriffen. Die Detailansicht einer Holzskulptur verdeutlicht das Zusammenspiel der verschiedenen Elemente auf kleinster Ebene und simuliert dabei den genauen Blick des Betrachters.

LISTEN HERE! Edition 10

Liebe Freunde der elektronischen Musik, es ist wieder so weit. Am 15. Februar drehen sich wieder die Plattenteller im Weinladen est est est. Wir freuen uns drauf.

LISTEN HERE! Edition 11

Liebe Freunde der elektronischen Musik, es ist wieder so weit. Am 5. April drehen sich wieder die Plattenteller im Weinladen est est est. Wir freuen uns drauf. Resident DJs: Rob Fährmann, Stefan Klute & Daniel Schmitt Very special guest tonight: Michael Müller (NL/D)

Michael Müller ist ein typischer Grenzgänger. Er lebt an der deutsch-holländischen Grenze und sammelt seit vielen Jahren rares Vinyl, das er am liebsten auf Flohmärkten in Belgien und den Niederlanden ersteht, weil der Nachschub an Originals in den Nachbarländern scheinbar unerschöpflich ist. Er ist bei den Händlern berüchtigt, denn es gelingt ihm nicht selten, den Platten-Dealern ihre allergrößten Schätze „abzuschwatzen“. Müllers Plattensammlung ist nicht nur groß, sie ist extrem wertvoll. Überall lieben ihn die Soulfans für seine einzigartigen DJ-Sets und seine unvergleichliche Art, mit dem Publikum zu kommunizieren. Das Gerücht geht um, dass Michael Müller bei der LISTEN HERE! Edition 11 komplett andere Musik auflegen wird, als wir sie von ihm gewohnt sind. Lassen wir uns überraschen, wie weit er mit dieser Grenzüberschreitung gehen wird. Natürlich ist auch diesmal der Eintritt frei. Und natürlich bitten wir Euch auch wieder um eine angemessene Spende für edle Tropfen und edlen Sound. Be with us! C. P.

Info-Broschüre für den Skulpturenpark Waldfrieden

Der Skulpturenpark Waldfrieden besticht durch seine landschaftlichen Reize im Zusammenspiel mit den dort ausgestellten Werken. Genau dieser Gedanke wurde in der neuen Info-Broschüre aufgegriffen %u2013 und umgesetzt. Der Umschlag zeigt eine Panoramaaufnahme des Skulpturenparks inklusive der Villa Waldfrieden, dem organischen Bau des Architekten Franz Krause.

Die großformatigen Fotos im Innenteil der Broschüre räumen den Werken und der Parklandschaft den ihnen gebührenden Raum ein. Der größte Teil der gezeigten Arbeiten stammt vom Initiator des Skulpturenparks, Tony Cragg. Auch die Entstehung seiner Werke wird anhand von detaillierten Hintergrundinformationen und Zitaten ausführlich erläutert.

Reisekatalog für Weinradel Reisen

Wenn einer eine Reise tut, ... dann sollte er sich vorher gut informieren. Der aktuelle Reisekatalog 2013 von Weinradel Reisen richtet sich an alle Urlaubsreifen, die am liebsten auf zwei Rädern unterwegs sind. Der Katalog enthält alle wichtigen Infos zu geführten oder individuellen Touren an den schönsten Orten der Welt. Bleibt nur noch die Frage, ob die wertvolle Urlaubszeit innerhalb der europäischen Grenzen oder in Übersee verbracht werden soll. Mehr noch als sonst gilt hier prinzipiell: Der Weg ist das Ziel.

Der von wppt gestaltete Katalog gibt einen ausführlichen Überblick über die Möglichkeiten, beeindruckende Landschaften im In- und Ausland mit dem Fahrrad zu erkunden und gleichzeitig die Highlights der gewählten Strecke zu erleben. Die leicht verständliche Darstellung aller relevanten Informationen, Preise und Reisedaten wird dabei von zahlreichen Fotos der Reiseroute ergänzt.

Bergische Wirtschaft: Markenpiraten am Haken

... so lautet die Titelzeile der Märzausgabe des IHK-Kundenmagazins Bergische Wirtschaft. Und das Thema könnte nicht brisanter sein. Es geht um Schein und Sein, um Original und Fälschung und um den wirtschaftlichen Schaden, der dadurch entsteht.

Der Kampf gegen Markenpiraterie ist bei Weitem kein neues Aufgabenfeld für die Unternehmen im Bergischen. Schon vor über 30 Jahren wurden diverse Qualitätsmarken %u2013 damals noch in Hinterhöfen %u2013 kopiert und gewinnbringend auf den Markt gebracht. Heute bildet der dreiste Ideenklau die Grundlage für ganze Industriezweige. Umso wichtiger ist die Arbeit der Plagiatsjäger, die sich um Aufklärung in Sachen Markenpiraterie kümmern.

Website-Relaunch Skulpturenpark Waldfrieden

Der neue gestaltete Internetauftritt für den Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden soll vor allem Eines: die Sinne ansprechen. Großformatige Bilder von Kunstausstellungen, Konzerten und Veranstaltungen sowie beeindruckende Naturaufnahmen aus dem Park vermitteln das typische „Skulpturenpark-Gefühl“. Besucher der Seite können den Skulpturenpark so erleben, wie er gedacht wurde: als spannende Begegnung von Natur und Kultur %u2013 und das mitten in der Stadt.

Natürlich wurden auch die Informationen zu Terminen, Eintrittspreisen und zu Veranstaltungsreihen übersichtlich und leicht zugänglich gestaltet. Demnächst kann man außerdem Tickets online bestellen und Publikationen über ein integriertes Shop-System erwerben. www.skulpturenpark-waldfrieden.de

BEATBOX CLASSIX

Visuelle Konzeption für die Veranstaltungs-Reihe Beatbox Classix.

Jan Fabre im Skulpturenpark Waldfrieden

Der belgische Allround-Künstler Jan Fabre hat in den vergangenen sechs Jahren eine beeindruckende Werkgruppe geschaffen, die seit dem 23. März im Pavillon des Skulpturenparks Waldfrieden zu sehen ist. Hinter dem Titel „Chalcosoma“ verbirgt sich eines der bevorzugten Sujets von Jan Fabre %u2013 der Käfer. Schon seit Beginn seiner Laufbahn setzt er sich mit diesem Motiv auseinander und findet immer wieder inhaltliche Verknüpfungen mit anderen Motiven. „Chalcosoma“, das bedeutet wörtlich übersetzt „Bronzekörper“ und verweist auch auf die in der Ausstellung gezeigten, glänzenden Bronzeskulpturen. Die insgesamt 22 Arbeiten gewähren einen einmaligen Einblick in die Themen- und Motiv-Vielfalt von Jan Fabre.

Der von wppt entwickelte Ausstellungskatalog räumt den Skulpturen auf ganzseitigen Abbildungen den gebotenen Platz ein. Vor schwarzem Hintergrund erstrahlen die oftmals kleinformatigen Arbeiten in einem majestätischen Licht. Die sich auf der glänzenden Oberfläche spiegelnde Umgebung lässt den gläsernen Pavillon im Skulpturenpark sichtbar werden. Noch bis zum 2. Juni können Besucher in den Kosmos von Jan Fabre eintauchen. Jan Fabre im Skulpturenpark Waldfrieden

Comprix 2013: Gold für wppt:kommunikation

Die Stellenanzeigen der Klinikum Dortmund gGmbH wurden von der Jury des Comprix 2013 mit Gold geehrt. Konzipiert, gestaltet und betreut wurde die Anzeigenkampagne von wppt.

Ausgezeichnet wurde die erfolgreiche Stellenanzeigenkampagne mit dem grünen Apfel, der immer wieder in verschiedene Rollen schlüpft. Das knackige Obst erweist sich dabei als besonders wandlungsfähig %u2013 mal zeigt es sich mit Mundschutz und Stethoskop, mal mit Skalpell oder einfach als Röntgenbild. Die Anzeigen werden so zu echten Hinguckern in der ansonsten eher tristen Anzeigenlandschaft der Gesundheitsbranche. Eine Eigenschaft macht den Apfel übrigens zu einem besonders passenden Motiv: Er harmoniert wunderbar mit der Hausfarbe des Klinikums. Außerdem zaubert der fruchtige Hauptdarsteller den meisten Bewerbern ein Lächeln auf die Lippen. Besser kann der erste Kontakt mit potenziellen Bewerbern kaum sein! Süleyman Kayaalp und sein Sohn Sinan nahmen den Award am 26. April 2013 bei der 21. Comprix-Preisverleihung im Berliner „Tipi am Kanzleramt“ entgegen. Der Comprix gilt europaweit als der größte und bedeutendste Award für den Healthcare-Bereich.

Website-Relaunch Spitzlicht Fotografie

Die neu gestaltete Internetseite von Spitzlicht Fotografie kommt mit jeder Menge Freiraum und vielen hochwertigen Aufnahmen daher. Das Grundkonzept: kein Schnickschnack. Im Vordergrund stehen die Arbeiten des Fotografen Daniel Schmitt. Und die können jetzt nach Belieben %u2013 und vor allem komfortabel %u2013 durchstöbert werden.

Begrüßt werden Besucher der Seite mit bildschirmfüllenden Aufnahmen aus dem Repertoire des Fotografen. Eine zurückhaltende Typo und der Verzicht auf unnötige Schmuckelemente tun ihr Übriges, um den Internetauftritt klar und übersichtlich zu halten. Die von wppt konzipierte und programmierte Seite gibt es unter www.spitzlicht.de zu sehen.

LISTEN HERE! Edition 12

Liebe Freunde der elektronischen Musik, es ist wieder so weit. Am 14. Juni drehen sich wieder die Plattenteller im Weinladen est est est. Wir freuen uns drauf. Resident DJs: Rob Fährmann, Stefan Klute & Daniel Schmitt

GLS Jahresbericht 2012

Auch in diesem Jahr war wppt wieder verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung des im Mai erschienenen Jahresberichts.

Neuer Online-Auftritt für WSW-Kundenmagazin

Mehr Bilder, mehr Funktionen, mehr Lesespaß. So präsentiert sich das Online-Kundenmagazin der WSW seit der jetzigen Ausgabe. Der komplette Internetauftritt wurde rigoros überarbeitet. Die Implementierung aktueller Web-Standards sorgt für eine benutzerfreundliche und Tablet-optimierte Bedienung sowie für viele neue Features. Die Darstellung einzelner Artikel kann jetzt individuell angepasst werden. Auf der Info.TV-Seite begrüßen den Leser jetzt großformatige Videos, die direkt im Layout abgespielt werden können. Natürlich kann man Artikel auf Facebook teilen, ausdrucken, kommentieren und noch vieles mehr.

Die Inhalte: exklusive Online-Artikel, aktuelle Ereignisse, herausragende Menschen, Energie- und Nahverkehrsthemen, kulturelle Highlights und natürlich hochwertige Gewinne. wsw.info

Jazzwerkstatt Peitz Nr. 50

Jazzwerkstatt Peitz %u2013 das ist Jazzkultur in Reinform, das ist die Reanimation einer Legende. Vollgepackt mit ruhmreichen Namen der internationalen Jazzszene fand in diesem Jahr das gleichnamige Festival in dem kleinen Ort Peitz nahe der polnischen Grenze statt. An insgesamt vier Spielstätten begeisterten zahlreiche Konzerte und Open-Air-Events die Freunde des zeitgenössischen Jazz. Das Key-Visual der Veranstaltung sowie die zugehörigen Printmedien wie Plakate, Großbanner und Anzeigen wurden von wppt entwickelt.

Anlässlich des fünfzigsten Jubiläums der 2011 wiederbelebten Festival-Reihe wurde auch eine limitierte CD-Box mit vier CDs veröffentlicht %u2013 ebenfalls konzipiert, gestaltet und produziert von wppt. Neben seltenen Aufnahmen von Jazz-Urgesteinen wie Walter Norris, Harry Beckett oder Joe Sachse findet sich in der Box auch ein ausführliches Booklet mit Infos zu den Musikern und zahlreichen Cover-Motiven der gleichnamigen CD-Reihe.

Berlin Jazz: Responsive Website für Agentur faa-b

For auditory allies, oder einfach faa-b, ist eine Künstleragentur, die sich in den Kopf gesetzt hat, Berliner Jazz-Kultur zu bündeln und auf ein neues Level zu heben. Mit an Bord sind illustre Künstler wie das Christian Weidner Quartett, Julie Sassoon oder Hyperactive Kid. Die von wppt konzipierte und programmierte Website geht neue Wege beim Design. Ganz nach dem Motto „Einfach ist besser“. Dank des minimalistischen Single-Page-Layouts erreicht man die gewünschten Infos ohne Umwege. Die Aufteilung in einen oberen Bereich für allgemeine Infos und einen unteren Bereich für die Bands unterstützt die flüssige Navigation auf der Seite. Das zurückhaltende Layout räumt den Künstlern und den Inhalten, wie eingebundene Videos, Songs via Soundcloud, Diskografien oder Pressestimmen, den gebührenden Platz ein. Mehr braucht es nicht.

Das Logo von faa-b sowie die entsprechenden Kommunikationsmedien wie Flyer und Info-Broschüre wurden ebenfalls in den Agenturräumen von wppt entwickelt. www.faa-b.de

Very british!

Diese Aufnahme von Süleyman Kayaalp entstand im Rahmen einer Promo-Tour der britischen Botschaft in Berlin. Der Mini John Cooper Works legte einen Zwischenstopp im Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden der Cragg Foundation ein.

Neue Website für Eckehard Lowisch

Viel Weiß %u2013 das bedeutet auch viel Platz für die Arbeiten des Wuppertaler Künstlers Eckehard Lowisch. Und genau mit dieser Zielsetzung wurde die neue Website von wppt entwickelt und umgesetzt.

Neben den nötigen Informationen, wie Vita, Ausstellungen, Kontaktdaten und Statements des Künstlers, erwarten Besucher der Seite stets aktuelle Arbeiten. Das wird vor allem durch die Verwendung eines Content Management Systems gewährleistet, welches die eigenständige Aktualisierung der Website ermöglicht. www.lowisch.de

LISTEN HERE! Summer Special at Home

09. August, 19.00 Uhr, Schliepershäuschen 34, Wuppertal !!!Nicht im Weinladen!!! Die 13 ist bekanntlich eine besondere Zahl, vor der Soulliebhaber allerdings keine Angst haben, denn im Soul versammeln sich viele geheimnisvolle Vibes.

LISTEN HERE! zieht für das Summer Special um %u2013 vom Weinladen Est Est Est an den Stadtrand. Die Terrasse des Hauses von Gastgeber Stefan Klute „is the place to be!“ Von vielen Festivals und Straßenfesten wissen wir, dass Soulmusic unter freiem Himmel eine ganz besondere Kraft entfaltet. Stefan, Daniel und Rob werden diese Vibes mit dem perfekten Sound füttern. Gast DJ Max Reinke passt perfekt in die Runde. Lasst uns den Sommer genießen, einfach so, einfach draußen. Wie immer gibt es edle Tropfen aus dem Est Est Est und als besondere Köstlichkeit frischen Flammkuchen von Marc Ehlert! Wie immer ist der Eintritt frei und wie immer bitten wir auch diesmal um eine Spende für Drinks, Snacks und Sounds! LISTEN HERE! ist jetzt auch im Netz verfügbar. Check it out... Mixcloud Facebook C.P.

Klangart im Skulpturenpark Waldfrieden

An diesem Wochenende erklingen im Skulpturenpark Waldfrieden zum letzten Mal in diesem Jahr die besonderen Töne der Klangart. Seit fünf Jahren begeistert die Konzertreihe Musik- und Naturbegeisterte aus dem Bergischen Land %u2013 und weit darüber hinaus.

Am Samstag, dem 17. August, verzaubert das Elina Duni Quartett die Besucher des Skulpturenparks. Am folgenden Sonntag, dem 18. August, gibt es außergewöhnliche Musik vom Nguyên Lê Quintett. Veranstaltungen auf Facebook: Nguyên Lê Quintett Elina Duni Quartett

William Tucker im Skulpturenpark Waldfrieden

William Tucker ist Bildhauer, Theoretiker, Kritiker und Ausstellungsmacher. In seiner aktuellen Ausstellung im Pavillon des Skulpturenparks zeigt er insgesamt zehn Skulpturen aus den letzten 30 Jahren. Die abstrakten Formen seiner Werke erinnern eher an Meteoriten-Gestein %u2013 ihren Ursprung haben sie jedoch in der Struktur und Masse menschlicher Körper.

In der Ausstellung sind unter anderem die monumentalen Bronzen "Vishnu" und "Eve" sowie "Victory" und "Hommage to Rodin (Bibi)" zu sehen. Die Kommunikationsmedien wie Broschüre, Einladungskarte und Plakat wurden von wppt entwickelt und produziert. Die Ausstellung wurde bis zum 22. September verlängert! www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Ausstellung: Maurycy %u2013 32 m2

Maurycy Lozinski ist Maler und Elberfelder mit polnischen Wurzeln. Der ehemalige Atelierkollege des 2011 verstorbenen Musikers und Schriftenmachers Hans Reichel stellt vom 6. bis zum 7. September in den unfertigen Büroräumen des Haus Fahrenkamp am Wall 21 aus. Die Ausstellungsbesucher erwarten insgesamt zehn seiner Werke, die allesamt in diesem Jahr entstanden sind. Das Motto der Ausstellung: 32 Quadratmeter Bildfläche an zwei Tagen.

Maurycys Bildwelt ist bevölkert von Typen und Charakteren, Szenen und Figuren, die gleichzeitig präsent und abwesend wirken. Es sind verzerrte Fetzen der Realität, die sich in den Farbschichten Maurycys zu verlieren und aufzulösen scheinen %u2013 und dabei immer Neues entstehen lassen. Seine zerrissenen Motive, gemalt mit groben Pinselstrichen, zittrigen Farblinien und immer wieder übermalten Flächen aus Lack, Öl und Acryl, verwandeln sich beim näheren Hinsehen in eigene Welten. Je nach Abstand des Betrachters zum Gemalten tun sich neue Details und Ebenen auf. Maurycys farbgewaltige Malerei fasziniert durch ihre unendliche Tiefe, die mal zum Verweilen einlädt und mal durch ihre schonungslose Rohheit einschüchtert. Maurycy %u2013 32 m2 auf Facebook

Viertelklänge im Bergischen

Das Musikfestival Viertelklang eroberte in diesem Jahr ganz neues Terrain. In insgesamt drei bergischen Städten konnten Musikbegeisterte an verschiedenen Locations die Auftritte der unterschiedlichsten Künstler erleben. Neben dem Viertelklang im Wuppertaler Luisenviertel gab es entsprechende Konzerte und Veranstaltungen in Solingen-Gräfrath und bald auch in Remscheid-Lennep. Wie auch bei den vergangenen Events gilt dabei grundsätzlich das Motto: Vielfalt ist Konzept. Der nächste Termin %u2013 und gleichzeitig der Abschluss der diesjährigen Viertelklang-Reihe %u2013 ist am 12. Oktober 2013 in Remscheid-Lennep. Dort gibt unter anderem das Royal Street Orchestra, die Rapper von DSK und das Duo Gin & Fizz zu sehen und zu hören.

Wie bereits in der Vergangenheit war wppt auch dieses Mal wieder verantwortlich für das Corporate Design von Viertelklang und gestaltete die Programmhefte, Plakate und die Flyer. Hier geht es zum Programm des Viertelklang-Festivals.

IHK-Magazin: Marken-Check im Städtedreieck

Das Bergische Land ist grün, herzlich und reich an starken Marken. Beim Titelthema der Oktober-Ausgabe der Bergischen Wirtschaft ging es dementsprechend um echte Markenqualität aus dem Städtedreieck. Aus den zahlreichen bekannten Unternehmen, die sich mit dem Gütesiegel „Made im Bergischen“ schmücken dürfen, wurde exemplarisch einige ausgewählt. Die Auserwählten beantworteten jeweils fünf Fragen zu ihrem internationalen Erfolg und ließen sich von uns mit ihren Produkten ablichten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zwei Doppelseiten prall gefüllt mit Kurzporträts von insgesamt sieben hochkarätigen bergischen Marken. Außerdem sprachen wir mit dem Markenexperten Professor Tobias Langner von der Bergischen Universität Wuppertal über Markenliebe und die Voraussetzungen für langfristigen Erfolg.

Hier geht es direkt zum Titelthema.

Crowdfunding: Buchprojekt Drachenväter sucht Unterstützer

Drachenväter %u2013 das klingt nach Abenteuer. Und genau darum geht es auch. Das Thema: die Geschichte der Rollenspiele. Wie wurde aus dem Hobby einiger Nerds, die in den 80ern mit ihren ausgedachten Charakteren Abenteuer am Küchentisch erlebten, ein Milliardengeschäft à la World of Warcraft? Mit dieser Fragestellung im Kopf schrieben die Autoren Konrad Lischka und Tom Hillenbrand ein 300 Seiten starkes Buch, das jetzt produziert werden soll. Das visuelle Konzept steht bereits und wurde von wppt in enger Zusammenarbeit mit den Autoren entwickelt.

Innerhalb von wenigen Tagen nach dem Start der Kampagne konnten auf der Crowdfunding-Plattform startnext.de bereits über 5.000 Euro gesammelt werden %u2013 10.000 Euro müssen es bis zum 15. Dezember werden. Anfang 2014 soll das Werk dann erscheinen. Unterstützer werden zusätzlich mit diversen Goodies belohnt. Einen Button kann man sich bereits für 5 Euro sichern. Darüber hinaus gibt es Drachenväter-T-Shirts, Namenserwähnung als Unterstützer und natürlich das fertige Buch. Hier geht es direkt zu den diversen Kanälen: Unterstützer werden auf startnext Fan werden auf Facebook Homepage besuchen Follower werden auf Twitter

Designbeirat Wuppertal gründet sich in der OLGA

Die Auftaktveranstaltung am 15. Oktober war ein voller Erfolg. Laut Teilnehmerliste waren insgesamt 49 Kreative aus Wuppertal anwesend. Diese folgten interessiert und konzentriert den Präsentationen und beteiligten sich rege an der Diskussion. Abschließend wurde einstimmig beschlossen, einen Designbeirat Wuppertal zu gründen. Die anschließenden Reaktionen in der Presse waren durchweg positiv. Auch auf Facebook war das Interesse groß.

Am 4. November 2013, um 19.30 Uhr wird deshalb die 1. Vollversammlung in den Räumen der OLGA abgehalten. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, an der Gründung des Designbeirats Wuppertal mitzuwirken. OLGA %u2013 Raum für Kunst Designbeirat Wuppertal Homepage Veranstaltung auf Facebook

LISTEN HERE! No. 14

Nachdem LISTEN HERE! im Sommer eine Gartenparty zelebrierte und kürzlich im Congo zu Gast war, geht es nun zurück in den vertrauten Weinladen, zur kleinsten Tanzfläche der Stadt. Stefan, Rob und Daniel haben mit Thomas Buchem einen Gast DJ für den Abend gewonnen, der seit sage und schreibe 38 Jahren Vinyl zum Klingen bringt. Er war Resident-DJ, als vor 25 Jahren die Beatbox eröffnete. Thomas war es auch, der die Partyreihe Beatbox Reloaded präsentierte und der mit Beatbox Classix einige internationale original DJs aus dem legendären Club zurück nach Wuppertal holte. Derzeit gestaltet er mit Henry Storch die SoulKITchen in Düsseldorf.

Der Soulbrother Thomas Buchem kauft und spielt selbstverständlich nach wie vor schwarzes Gold, sprich Vinyl. Das lassen sich die Residents von Listen Here an diesem Abend sicher auch nicht nehmen! Warum? Ganz einfach: Vinyl sounds better! Wie immer bei den LISTEN HERE! Sessions ist der Eintritt frei und wie immer erwarten wir für edlen Wein und edlen Sound eine Spende! Danke. Mixcloud Facebook C.P.

TWENTYFiVE: Charles Petersohn feiert 25 Jahre Wuppertal

Seit 25 Jahren lebt und arbeitet der Musiker und DJ Charles Petersohn jetzt im Tal. Zusammen mit einigen seiner Freunde, Wegbegleiter und Musikerkollegen möchte er das mit einem Jubiläumskonzert am 6. Dezember 2013 feiern. Als Veranstaltungsort hat der gebürtige Berliner sich die Räume des Klub Wuppertal auf der Gathe ausgesucht. Neben einem Livekonzert seiner Band, Moodi Allen, wird es gewohnt hochkarätigen Sound von den DJs Daniel Schmitt, Tomasz Lachmann, Donna Veta und Guido Halfmann geben. Eine Lichtinstallation der Künstlerin Csilla Letay wird der Veranstaltung den gebührenden visuellen Schliff verpassen.

Die Kommunikationsmedien mit der prägnanten „Charles-Silhouette“ als Motiv wurden von wppt entwickelt und produziert. Den handgeschriebenen gelben Schriftzug „TWENTYFiVE“ hat Charles Petersohn persönlich zu Papier gebracht. Veranstaltung auf Facebook

Es weihnachtet sehr ...

Wir wünschen allen Kunden, Kollegen, Bekannten und Freunden eine fantastische Weihnachtszeit und entspannte Feiertage!

Neue Ratgeber-Reihe zum Thema Krebs und Chemotherapie

Eine Krebserkrankung ist etwas, mit dem sich niemand gerne auseinandersetzt. Umso wichtiger ist es, dass Ratgeberliteratur zu diesem Thema vor allem auf die Fragen und die Situation der Betroffenen eingeht.

Für den Düsseldorfer Dreies Verlag wurden zwei äußerst erfolgreiche Ratgeber neu aufgelegt und komplett überarbeitet. Die Bücher „Chemotherapie %u2013 verstehen und annehmen“ und „Antworten auf 100 Fragen zum Thema Krebs“ sind die ersten einer neuen Buchreihe, die sich an Patienten und Angehörige richtet. Der Ansatz: Jedes Buch wird von einem Illustrator bebildert, der zu Schwerpunktthemen passende Zeichnungen entwickelt. Wichtig war dabei vor allem der Spagat zwischen der gebotenen Ernsthaftigkeit und einem feinsinnigen Gespür für Humor. Dieses Zusammenspiel ermöglicht es, die Themen Krebs und Chemotherapie auf eine menschliche und alltagsnahe Art zu vermitteln. Um die lebensbejahende Grundaussage der Ratgeber nicht zu zerstören, wurde komplett auf die Darstellung medizinischer Abbildungen und Fotos verzichtet. Hervorgehobene Zitate sollen zudem einen schnellen und einfachen Zugang zu den Inhalten ermöglichen.

Peter Pabst "Vorsichtshalber vorsichtig" im Skulpturenpark Waldfrieden

Seit rund dreißig Jahren holt Peter Pabst die Natur auf die Bühnen der Welt. Seine aktuelle Ausstellung im Skulpturenpark Waldfrieden wurde jetzt bis zum 9. März verlängert.

Insgesamt drei neue Rauminstallationen des Bühnen- und Kostümbildners sind seit dem 18. Januar im Rahmen von PINA40 zu sehen. Für drei verschiedene Orte im Skulpturenpark Waldfrieden kreierte Peter Pabst raumfüllende Installationen: Durch die Fenster der Villa Waldfrieden können die Ausstellungs-Besucher Video-Ausschnitte aus Pina-Bausch-Stücken neu erleben. Der große, von Wald umgebene Glaspavillon ist im Innern mit transparenten weißen Schleiern behangen, die mit Worten und kurzen Sätzen an die große Choreographin erinnern. Die dritte Installation findet sich in der neuen Ausstellungshalle. Es ist ein riesiger Berg von roten Rosenblüten, der einst das beeindruckende Bühnenbild des Stücks „Der Fensterputzer“ prägte. Die zur Ausstellung erschienen Kommunikationsmedien wie Broschüre, Plakat und Flyer wurden von wppt entwickelt und produziert. Viel Wert wurde dabei auf eine großzügige Darstellung der Installationen von Peter Pabst gelegt. www.skulpturenpark-waldfrieden.de

LISTEN HERE! No. 15

SOULSEARCHING / Am 28. Februar findet die nächste LISTEN HERE! Session statt. Zum Start in diesem Jahr bekommen wir Besuch aus Frankfurt am Main.

Michael Rütten, ein beseelter Schreiber für Jazzthing und GROOVE wird unser Gast sein. In seiner Radioshow SOULSEARCHING präsentiert er regelmäßig neue und alte Grooves aus JazzNotJazz und gilt als besonderer DJ, der die Stile, Genres und Zeiten elegant miteinander verbindet. Diese Vibes mischen sich perfekt mit denen von LISTEN HERE! PLATZ IST IN DER KLEINSTEN HÜTTE / Wir sind sehr glücklich, dass unsere DJ-Session immer mehr Gäste in den Weinladen lockt, die mit uns feiern wollen und die einzigartige Atmosphäre mit uns teilen. Damit LISTEN HERE! auch in Zukunft eine entspannte und mehr oder weniger spontane Veranstaltung bleiben kann, werden wir darauf achten müssen, dass die kleinste Tanzfläche der Stadt nicht komplett überfüllt wird. Wir bitten Euch, vor dem Laden möglichst leise zu bleiben und Verständnis zu haben, wenn Ihr zwischenzeitlich mal ein wenig warten müsst. UR WELCOME / Der Eintritt und die Getränke bei LISTEN HERE! sind frei. Wie üblich bitten wir Euch um eine Spende für edle Tropfen und edlen Sound. Euer LISTEN HERE! Team Stefan, Rob und Daniel Musik von LISTEN HERE! findet Ihr hier im Netz: http://www.mixcloud.com/LISTENHERE_WUPPERTAL/ C.P.

Neues Corporate Design für Hospizverein Niederberg

Im Rahmen eines umfassenden Relaunchs hat wppt für den in Velbert ansässigen Hospizverein Niederberg ein neues Corporate Design entwickelt und umgesetzt. Das neue „Gesicht“ soll vor allem Offenheit und Menschlichkeit ausstrahlen.

Hospizarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer immer älter werdenden Gesellschaft. Die Grundpfeiler dieser Arbeit sind menschliche Nähe, Verständnis und vor allem Vertrauen. Allerdings gehören auch Berührungsängste und Unsicherheiten der Betroffenen und Angehörigen zur täglichen Arbeit der Helfer. Mit einem kompletten Relaunch des Corporate Designs des Hospizvereins Niederberg e. V. hat wppt versucht, dem Verein zu einem sympathischen und offenen Auftritt zu verhelfen. Das organische Logo, ein geschwungenes grünes Band, eine lebensbejahende Bildsprache und viel Weißraum sind die Hauptelemente, die dem neuen Design ein einladendes Gesicht verleihen. www.hospiz-velbert.de

Gemeinsam stark: Wuppertaler Kulturinstitutionen auf der ITB 2014

Das von wppt entwickelte Konzept für die vier größten Kulturinstitutionen im Tal soll Kräfte bündeln und Übersichtlichkeit schaffen.

Das Von der Heydt-Museum, der Skulpturenpark Waldfrieden, die Historische Stadthalle und das Tanztheater Pina Bausch %u2013 alle diese Institutionen haben bereits einzeln eine große Strahlkraft, die weit über die Grenzen Wuppertals hinaus reicht. Mit dem neuen Konzept soll aus diesen populären Locations jetzt ein noch greifbareres Angebot werden. Der gemeinsame Auftritt unter dem Label „Kunst Musik Tanz Wuppertal“ bringt zusammen, was zusammen gehört. Zum Auftakt der Kooperation wurde anlässlich der ITB Berlin 2014 eine gemeinsame Info-Broschüre sowie ein Plakat entwickelt.

Kampagne: Blaue Herzen für die neue WZ

Für die Neuausrichtung der Westdeutsche Zeitung hat wppt:kommunikation ein ganz spezielles Konzept entwickelt. Mit von der Partie: ein blaues Herz für Wuppertal.

Als die WZ im Dezember letzten Jahres auf uns zu kam und uns ihren Arbeitstitel „Heimatzeitung mit Herz“ auf den Tisch legte, waren zuerst alle etwas ratlos. Was sollte das? Wird die WZ jetzt zum schnulzigen Lokalblättchen? Müssen wir uns Sorgen machen um die einzige Tageszeitung im Wuppertaler Raum? Doch weit gefehlt. Nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema und mit den geplanten redaktionellen und organisatorischen Änderungen fiel es uns schließlich wie Schuppen von den Augen: Wir brauchen ein WZ-Herz. Natürlich in blau. Was jetzt noch fehlte, war eine treffende Aussage, mit der die neue Heimatverbundenheit der WZ schnörkellos vermittelt werden konnte. Mit der einfachen Formel „Ich lese Wuppertal (Cronenberg, Ronsdorf etc.)“ haben wir die Stadt(teile) an die Stelle der Tageszeitung gerückt. Ein klares Bekenntnis für die Heimat und gleichzeitig für die WZ. Der neue Ansatz, ab sofort noch mehr aus den Stadtteilen zu berichten, spiegelt sich auch in dem abschließenden Claim „Ganz. Nah. Dran.“ wider. Menschen aus den verschiedenen Wuppertaler Quartieren verliehen der Kampagne dann noch das passende Gesicht und nicht zuletzt ihre Stimme. Näher dran geht wirklich nicht!

Soundtrips NRW %u2013 Look Inside!

Soundtrips NRW ist eine städteübergreifende Livemusik-Reihe der besonderen Art. wppt entwickelt von Beginn an die Flyer für die vor fünf Jahren ins Leben gerufenen Klangreisen.

Das Konzept der Reihe: Herausragende Musiker aus den unterschiedlichsten Sparten touren mehrere Tage durch verschiedene Städte in Nordrhein-Westfalen %u2013 immer mit musikalischer Unterstützung durch Musiker aus der jeweiligen Stadt. Was dabei herauskommt, sind einzigartige Konzerte, die an jedem Spielort völlig neue Erlebnisse bieten. Möglich wird diese außergewöhnliche Konzertreihe mithilfe der kontinuierlichen Förderung durch das NRW Kultursekretariat und der beispielhaften Kooperation der Kulturbüros der inzwischen zehn beteiligten Städte. www.soundtrips-nrw.de

Rollenspielbuch Drachenväter im Anflug

Über vier Jahre Arbeit haben die Autoren Tom Hillenbrand und Konrad Lischka in ihr Buchprojekt gesteckt. Das Ergebnis dieser Reise durch die Geschichte des Rollenspiels ist ab dem 15. April 2014 erhältlich.

Eines steht fest: Drachenväter ist ein Must-have-Buch für alle echten Rollenspiel-Freaks und solche, die sich intensiv in das Thema einlesen wollen. Die Finanzierung für die Produktion dieses „Schätzchens“ hatten die beiden Initiatoren in kürzester Zeit über die Crowdfunding-Plattform startnext.de gesichert. 10.000 Euro waren anfangs für das umfangreiche Buchprojekt veranschlagt %u2013 letztlich ist es mehr als das Doppelte geworden. Damit gehört Drachenväter zu den erfolgreichsten Crowdfunding-Buchprojekten in Deutschland. Jetzt ist es endlich fertig und steht ab April in den digitalen und analogen Bücherregalen dieser Welt zum Kauf bereit. Konzeption und Gestaltung stammen von wppt. www.drachenvaeter.org

Eckehard Lowisch: Stoned

Stoned %u2013 so der simple Titel des neuen Buches über das Werk von Eckehard Lowisch, herausgegeben von Oliver Zybok. In theoretischen Beiträgen setzen sich Erik Schönenberg und Beate Engel mit seiner Kunst auseinander.

Seine Skulpturen ähneln Alltagsgegenständen. Erst durch das Material und den Eingriff des Bildhauers entsteht ein neuer Kontext, eine neue Realitätsebene. Auch das von wppt gestaltete Buch will mehr sein als nur Inhaltsträger. Das Cover erinnert an eine weiße Marmorplatte. Die neongrüne Typo auf der Vorder- und Rückseite des Buches wirkt dagegen wie ein Etikett, das von außen angebracht wurde. Ein künstlich erschaffener Fremdkörper, der die natürliche Anmutung stört. Das Schriftbild im Innern ist an einer horizontalen Linie am unteren Rand ausgerichtet %u2013 wie Skulpturen, die nebeneinander vor einer weißen Wand stehen. Der gesamte Text wurde im Flattersatz gesetzt, was den visuellen Eindruck eines Steinblocks vermittelt, der an einer Kante noch roh und unbearbeitet ist. www.lowisch.de

Aus Ideen werden Stiftungen

Unter dem Motto „Geld verwandeln %u2013 Sinn stiften“ wurde in diesem Monat die neue Broschüre für die GLS Treuhand veröffentlicht.

Die GLS Treuhand entwickelt, gründet, verwaltet und begleitet seit 1961 Stiftungen aller Art. In der neu gestalteten Broschüre finden Stifter und solche, die es werden wollen, alle Informationen über mögliche Rechts- und Organisationsformen sowie zahlreiche Praxisbeispiele. Im Vordergrund der Stiftungsarbeit der GLS steht grundsätzlich die Unterstützung gemeinnütziger Projekte.

WindPlanung.Navi: Neues Tool für die Planung von Windkraftanlagen

Das neue Online-Tool der EnergieAgentur.NRW veranschaulicht in einer interaktiven Grafik, wie der Planungs- und Genehmigungsprozess von Windenergieanlagen auf kommunaler Ebene verläuft.

Das Tool mit dem Namen WindPlanung.Navi wurde in erster Linie für Kommunen in NRW entwickelt, die an der Installation von neuen Windkraftanlagen interessiert sind. Die grafische Benutzeroberfläche wurde für die Anforderungen an einzelne Planungsphasen optimiert. So erhält der Nutzer auf seinem Weg durch die verschiedenen Phasen immer die jeweils notwendigen Informationen, die zum entsprechenden Zeitpunkt wichtig sind. An markanten Punkten werden auch die Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger sowie für behördliche Akteure aufgezeigt. Das Konzept sowie die Gestaltung und Programmierung des WindPlanung.Navi wurden von wppt entwickelt und realisiert. www.windplanung-navi.de

Klartext: SPD-Wahlkampagne Kommunalwahl 2014

Klare Aussagen und eindeutige Bekenntnisse %u2013 das ist nicht selbstverständlich in der Politik. Und doch wurde es zum Credo der aktuellen Wahlkampfkampagne der Wuppertaler SPD.

Im Mittelpunkt der Kampagne stehen die Kommunalpolitiker selbst. Der große Unterschied zu Kampagnen anderer Parteien: Sie kommen als Wuppertaler Bürger zu Wort und nicht ausschließlich als Politiker. Sie sind sowohl Wähler als auch Gewählte. Das Ergebnis ist eine Kampagne, in der die Kandidaten Stellung beziehen. Denn eines ist klar, wer persönlich hinter einer Sache steht, wird sich auch stärker dafür einsetzen. Die Formulierung „Ich will ...“ ist gleichzeitig ein Abschied von schwammigen politischen Äußerungen. Hier geht es um konkrete Vorstellungen, die für Wuppertal und Wuppertaler wichtig sind. wppt:kommunikation war im Rahmen der Wahlkampagne für die Entwicklung, Fotografie und die Produktion von Plakaten und Flyern verantwortlich. Zusätzlich wurde eine eigene Wahlkampf-Website gestaltet und programmiert, auf der jeder SPD-Kandidat mit einer eigenen Seite vertreten ist. www.kommunalwahl-2014-spd.de

Literatur Biennale 2014 %u2013 Unterwegs nach Europa

Seit dem 21. und noch bis zum 31. Mai lesen internationale Autorinnen und Autoren ihre Werke an wechselnden Locations in Wuppertal. Das Motto der diesjährigen Literatur Biennale: Unterwegs nach Europa.

Bereits zum zweiten Mal wird Wuppertal mit der Biennale zur Literaturstadt. Die Lesungen, Konzerte und Veranstaltungen sollen wieder ein möglichst breites Publikum ansprechen und vor allem Begeisterung für die europäische Literatur der Gegenwart wecken. Offenheit, Verschiedenheit und Vielfalt %u2013 das sind die prägenden Faktoren des literarischen Schaffens im Europa der Gegenwart. Partner der Wuppertaler Literatur Biennale 2014 sind alle lokalen Literaturverbände, die Universität Wuppertal und das Katholische Bildungswerk Wuppertal / Solingen / Remscheid. Wie schon bei der Biennale 2012 wurden sämtliche Kommunikationsmedien auch diesmal von wppt entwickelt und produziert. Microsite der Wuppertaler Literatur Biennale 2014

Entenrennen 2014: wppt-Ente startklar

Auf die Plätze, fertig, los! Beim dritten Wuppertaler Entenrennen am Samstag, den 31. Mai wird wppt ein ganz besonderes Exemplar an den Start schicken: Sie ist silbern, hochglänzend und hoffentlich ganz vorne mit dabei.

Das alljährliche Entenrennen ist eine Aktion des Hilfswerk des Lions Club Wuppertal Schwebebahn. Der Ablauf: Insgesamt 5.000 Plastikenten starten von der Brücke Barmer Straße aus in die Wupper. Zieleinlauf ist an der Schwebebahnhaltestelle Kluse. Der Erlös der Veranstaltung geht in diesem Jahr an ein Kinderprojekt der Alten Feuerwache in Wuppertal. www.entenrennen-wuppertal.de

WSW Smart Box %u2013 Ihr Zuhause. Von überall.

Die Strom und Wärme Smart Boxen der Wuppertaler Stadtwerke sind eine günstige Alternative zu aufwendigen Hausautomationslösungen.

Über ein Online-Portal können damit die Heizung und elektrische Haushaltsgeräte gesteuert und überwacht werden. Auch eine Funktion zur grafischen Darstellung und Analyse der Verbräuche ist integriert. Beide Sets sind untereinander kompatibel und können bei Bedarf erweitert werden. Für den Produktlaunch in 2014 entwickelte wppt Verpackungsdesign, Key-Visual, Claim, Copytexte, Anzeigen und diverse andere Kommunikationsmedien.

Tisch & Bett im Großformat

Seit über 20 Jahren kümmert man sich bei dem Wuppertaler Fachgeschäft Tisch & Bett um die schönen Dinge, die das eigene Zuhause so richtig wohnlich machen. Ein von wppt gestaltetes Großplakat an der Historischen Stadthalle wirbt jetzt mit einem wunderschönen Kissenbezug der Marke La cerise sur le gâteau für das Unternehmen in der Friedrich-Ebert-Straße.

Jaume Plensa im Skulpturenpark Waldfrieden

Jaume Plensa ist einer der einflussreichsten spanischen Bildhauer der Gegenwart. In seiner aktuellen Ausstellung im Skulpturenpark Waldfrieden präsentiert er großformatige Skulpturen voller Poesie und Ruhe.

Die auf massiven Steinblöcken platzierten Figuren bestehen aus ineinander verwobenen Zitaten, Schriftzeichen oder Noten. Trotz dieser Verflechtung von Sprache mit Skulptur strahlen die Arbeiten von Jaume Plensa vor allem eines aus: innere Ruhe. Der Bildhauer ist überzeugt, dass eine innere Stille erst geschaffen werden muss, so dass die Menschen wieder bei sich selbst sein können. Die Stille als Grundbedürfnis in einer über die Maßen lauten Welt. Noch bis zum 29. Juni 2014 können Besucher des Skulpturenparks in diese Stille eintauchen. Das Plakat zur Ausstellung sowie weitere Kommunikationsmedien wurden von wppt entwickelt. www.skulpturenpark-waldfrieden.de

LISTEN HERE! No. 17: T-Shirt-Release-Party im est est est

Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut: ab sofort gibt es im Weinladen unsere brandneuen Listen Here!-T-Shirts. Das muss natürlich gebührend gefeiert werden.

Und das am liebsten mit vielen lieben Gästen, viel guter Musik und natürlich bestem Wein. Aber das ist noch nicht alles: Dieser Abend ist sozusagen eine Art Warm-up für das bevorstehende Auswärtsspiel mit Rainer Trüby (einer unserer großen DJ-Helden!) und der Elektronischen Dachterrasse am 22. August im Sommerloch. An den Schallplattenspielern bespielen am Freitag, dem 1. August 2014, von 19 bis 23:59 Uhr die drei Listen Here!-Residents die Sommersession im Weinladen. You´re welcome! Let´s get the groove tonight. Facebook

Es lebe die Revolution!

Unter einer Flagge: Die purpurne Logo-Flag des Designbeirates Wuppertal ist mittlerweile zum Erkennungszeichen der regionalen Kreativszene geworden. Entwickelt wurde das Gestaltungskonzept von Rob Fährmann, Geschäftsführer bei wppt.

Die Gründung des Designbeirates im letzten Jahr war ein Meilenstein in der Wuppertaler Design- und Kreativszene. Initialzündung dafür war die öffentliche Debatte um den Wert und die Wertschätzung der Arbeit der zahlreichen Agenturen und Freelancer in Wuppertal. Die eigens für den Beirat entwickelten Gestaltungsrichtlinien sowie die Logo-Flag wurden in Anlehnung an diesen %u2013 für Wuppertal revolutionären %u2013 Schulterschluss entwickelt. Das Logo visualisiert das Vorhaben, künftig „unter einer Flagge“ zu segeln und sich an relevanten Diskussionen in der Öffentlichkeit zu beteiligen. Die äußere Form des Logos bleibt dabei stets dynamisch %u2013 genau wie die Umrisse einer Flagge im Wind. So soll das Logo des Designbeirats nicht nur für den Zusammenschluss der vielen verschiedenen Akteure stehen, sondern auch die Vielseitigkeit der Designbranche hervorheben.

Menschen, Marken, Unternehmen

Seit dem Redesign Ende 2012 ist wppt verantwortlich für die Gestaltung der Titel und der Titelthemen des IHK-Magazins bergische Wirtschaft. Über 30 Themen sind in dieser Zeit visualisiert worden. Immer mit dem Fokus auf den Menschen, die in der Region arbeiten, leben und wirken.

Ob Angestellte, Geschäftsführer oder Azubis %u2013 auf dem Titel der bergischen Wirtschaft finden sich prinzipiell Menschen, die der jeweiligen Geschichte ein unverwechselbares Gesicht verleihen. Alle Ausgaben des monatlich erscheinenden Magazins können auf der Website der Industrie- und Handelskammer Wuppertal, Solingen, Remscheid kostenlos heruntergeladen oder online durchgeblättert werden.

Velotaxis: Unterwegs auf drei Rädern

Die neuen Velotaxis garantieren Fahrspaß mit Frischluftfaktor. Seit Sommeranfang können die „Rikschas“ mit Elektrounterstützung zur Fortbewegung im Stadtgebiet gebucht werden.

Foto: © Andreas Fischer, 2014

Kampagne für den Skulpturenpark Waldfrieden

Der Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden ist nicht nur im direkten Umfeld ein kulturelles Highlight. Die Zahl der Besucher, die aus ganz Deutschland und sogar international anreisen wächst stetig. Angesichts dieser Tendenz wurde wppt Mitte 2013 mit der Entwicklung einer NRW-weiten Kampagne beauftragt.

Viertelklang hoch drei

Das Musikfestival Viertelklang setzt seit jeher auf die Stärken des Bergischen Landes %u2013 und auf musikalische Abwechslung. Viertelklang 2014 vereint die regionale Musikszene mit all ihren Facetten: von Chormusik bis Klassik, von Rock bis Jazz, von Chanson bis Weltmusik.

Am 30. August startet die Reihe im Wuppertaler Mirker Viertel. Unter anderem dabei: das JAZZensemBL mit Ulrich Rasch, der Cronenberger Männerchor, die Kammerphilharmonie Wuppertal mit Barbara Buntrock, Iris Panknin Brothers und (Patrick) Stanke ohne Strom. Am 13. September geht es in Remscheid-Lüttringhausen weiter. Und am 27. September ist Solingen-Gräfrath an der Reihe. Das Design der Plakate und Programmhefte stammt auch in diesem Jahr von wppt:kommunikation. Die drei verschiedenen Motive wurden direkt in den jeweiligen Stadtteilen fotografiert.

WSW-Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten %u2013 der aktuelle Geschäftsbericht informiert übersichtlich über das vergangene Geschäftsjahr der Wuppertaler Stadtwerke. Bei der Produktion wurde bewusst auf eine gedruckte Variante verzichtet. Der Geschäftsbericht ist ausschließlich als ressourcenschonende digitale Version erhältlich.

beats & wein im est est est

LISTEN HERE! Diggin´ Deep Edition Freitag, 07. November um 19.00 Uhr, im Weinladen est est est

Buchgestaltung: Berlin/Berlin %u2013 Kunststücke aus Ost und West

Die Berliner Mauer war das traurig-tragische Symbol der Konfrontation zweier politischer Systeme. Auch die Kunst jener Jahre sollte ihren Dienst in diesem Sinne leisten %u2013 glücklicherweise tat sie das an vielen Stellen nicht. Auf diese Weise machte sie den Eisernen Vorhang etwas durchlässiger und hielt die grenzübergreifende Kommunikation aufrecht.

Das im Oktober erschienene jazzwerkstatt-Buch mit dem Titel Berlin/Berlin von Ulli Blobel und Ulrich Steinmetzger erzählt von den Begegnungen, Erfahrungen und Geschichten auf beiden Seiten der Mauer und darüber hinweg. Und davon gab es einige: Boris Blacher, Paul Dessau, Hanns Eisler, Hans Werner Henze, Heiner Müller, Wolf Biermann oder Thomas Brasch sind nur einige der Namen aus der Kulturszene, die diese Ära der deutsch-deutschen Geschichte maßgeblich mitgeprägt haben. wppt begleitete die Produktion des Buches und entwickelte das Gestaltungskonzept, das an das preisgekrönte Corporate Design der CD-Reihe jazzwerkstatt angelehnt wurde. www.jazzwerkstatt.eu

WSW-Kundenmagazin: Menschen aus Wuppertal

Die wsw.info ist das offizielle Sprachrohr der Wuppertaler Stadtwerke für Privatkunden. Im Dezember wurde die letzte Ausgabe für dieses Jahr ausgeliefert. Insgesamt viermal jährlich erscheint das kostenlose Kundenmagazin %u2013 in gedruckter Form und als eigenständige Onlineversion. Auflage: 185.000 Stück.

Neben Themen aus den unternehmensrelevanten Bereichen Versorgung und Mobilität findet man in jeder Ausgabe zahlreiche Geschichten, Porträts und Reportagen rund um die Menschen aus dem Stadtgebiet. Alle Bilder für das Magazin werden prinzipiell „vor Ort“ gemacht. Das gilt natürlich auch für die Titelbilder. Hier ist eine kleine Übersicht der zuletzt gestalteten Cover.

wppt ...





Wir helfen mit! Benefizveranstaltung am 11. Januar

Das Ankommen und Leben syrischer Flüchtlinge in Wuppertal ist schwer genug. Mit der Veranstaltung „In unserer Mitte“ soll auf das Schicksal dieser Menschen aufmerksam gemacht und Hilfe ermöglicht werden. Mit Spenden, Engagement und Netzwerkarbeit.

Die Benefizveranstaltung mit kulturellem Schwerpunkt wird am 11. Januar 2015 um 18 Uhr im Opernhaus Wuppertal stattfinden. Zahlreiche Künstler und Kulturschaffende wie Luxuslärm, Uncle Ho, der Internationale Else-Chor, das Medienprojekt Wuppertal, Sebastian Krumbiegel, das ort workshop ensemble, Anna.Luca und viele andere bilden das Rahmenprogramm. Das Eintrittsgeld fließt direkt in die Initiative. Als Sponsoringmaßnahme haben wir zusammen mit dem Initiator Helge Lindh sämtliche Kommunikationsmedien entwickelt. Weitere Infos und Eintrittskarten gibt es unter: inunserermitte.de

Rückblick 2015

Unser wppt:workbook mit dem Titel „Hand aufs Herz“ gibt einen kleinen Einblick in unsere Arbeit der letzten Jahre. Auf 100 Seiten gibt es zahlreiche Bilder von abgeschlossenen Projekten aus den Bereichen Kultur und Unternehmenskommunikation zu entdecken %u2013 vom Veranstaltungsplakat bis zum umfassenden Corporate Design. Außerdem enthüllt der Band die Entstehungsgeschichte von wppt.

Hier geht es zur Pageflip oder zur PDF-Version (für Smartphone und Co.)

Neustart für Stroesser Lazar

Der Fokus der Kanzlei Stroesser Lazar liegt auf dem internationalen Projektgeschäft und der interdisziplinären Zusammenarbeit %u2013 verknüpft mit langjähriger Erfahrung bei internationalen Industrieunternehmen. Für den Zusammenschluss der beiden Partner haben wir ein neues Erscheinungsbild entwickelt.

Listen Here! Vol. 20

Zum 20. Mal verwandelt sich der Weinladen est est est in eine Partyzone. Wir freuen uns!

Startschuss für das neue Kulturmagazin

Wuppertal ist eine Stadt mit Kultur im Blut. Sowohl die etablierte, vor allem aber auch die freie Szene entfaltet sich unaufhaltsam. Und das trotz knapper Budgets. Mina, das neue Kulturmagazin der Westdeutschen Zeitung, nimmt ab sofort beide Entwicklungen unter die Lupe - frisch, frech und ausgesprochen gutaussehend.

Mina entspringt einer engen Kooperation von wppt und der Wuppertaler WZ. Der gestalterische Grundgedanke: ein Magazin, das Spaß macht und den Augen schmeichelt. Die aktuelle Ausgabe wurde der Samstagsausgabe der WZ beigelegt und an diversen Plätzen in Wuppertal ausgelegt. Außerdem kann das 36-seitige Magazin unter mina-magazin.de online durchgeblättert, geteilt und als PDF heruntergeladen werden. Die zweite Ausgabe von Mina wird Ende August 2015 erscheinen.

Augsburg meets Wuppertal

Wir sind stolz, die Hochschule Augsburg %u2013 University of Applied Sciences %u2013 als neuen Kunden bei wppt begrüßen zu dürfen. Ab dem Sommer 2015 kümmern wir uns um die Weiterentwicklung und Ausarbeitung des bestehenden Corporate Designs. Wir freuen uns auf viele spannende Projekte und eine gute Zusammenarbeit.

Die Hochschule Augsburg ist eine 1971 gegründete Fachhochschule. Das Lehrangebot umfasst die Bereiche Wirtschaft, Gestaltung, Technik und Informatik. Mit weit über 5.000 Studierenden zählt die Hochschule Augsburg zu den größten bayerischen Fachhochschulen. www.hs-augsburg.de

Pina Bausch Fellowship 2016

Der Name ist Programm: Unter dem Label Pina Bausch Fellowship haben die Kunststiftung NRW und die Pina Bausch Foundation in diesem Frühjahr ein neues Tanz- und Choreografie-Stipendium ins Leben gerufen. Wir haben einen passenden Markenauftritt für das Projekt entwickelt und diverse Kommunikationsmedien gestaltet.

Das neue Stipendium richtet sich an Tänzer und Choreografen aus der ganzen Welt und soll dabei helfen, die individuelle kreative Entwicklung voranzutreiben. Im Rahmen des Pina Bausch Fellowship 2016 werden beispielsweise Aufenthalte an Tanz- und Choreografie-Instituten, die Mitarbeit in einem Ensemble oder bei anderen renommierten Persönlichkeiten mit monatlich 2.500 Euro gefördert. Die Dauer eines Stipendiums beträgt mindestens drei und maximal sechs Monate. Jährlich werden bis zu vier Stipendien vergeben. Eine Bewerbung ist vom 1. Juni bis zum 1. Oktober 2015 und nur online unter fellowship.pinabausch.org möglich.

Pina Bausch Foundation: Film & Talk in Essen

Film & Talk %u2013 so der Name der neuen Veranstaltungsreihe, die am 30. April 2015 erstmals im Pina Bausch Theater der Folkwang Universität der Künste stattfand. Der Abend richtete sich an die Studierenden des Instituts für Zeitgenössischen Tanz. Zu sehen gab es das Stück „Fritz“, der erste Tanzabend, den Pina Bausch an den Wuppertaler Bühnen choreografierte.

Für dieses erste „Film & Talk“-Event waren mit Malou Airaudo, Marlis Alt, Dominique Mercy und Jan Minarik vier Tänzer/-innen aus der original Probenbesetzung zu Gast. Moderiert wurde der Abend von Stefan Koldehoff, unter anderem Kulturredakteur beim Deutschlandfunk. Die „Film & Talk“-Reihe soll als hochschulinterne Veranstaltung fortgesetzt werden. Außerdem arbeiten die Folkwang Universität der Künste und die Pina Bausch Foundation an weiteren Kooperationsprojekten. www.pinabausch.org

Westdeutsche Zeitung: Imagekampagne „Krefeld hautnah“

Die Westdeutsche Zeitung Krefeld (WZ) berichtet täglich über Geschichten aus dem Stadtgebiet. Die lokale Redaktion liefert ihren Lesern so regelmäßig die Hintergrundinfos für den öffentlichen Diskurs. Diese Tatsache haben wir als Aufhänger für eine neue Imagekampagne mit dem Slogan „Krefeld hautnah“ genutzt. Insgesamt wurden drei verschiedene Anzeigenmotive, ein Radio- und ein Kinospot für die WZ Krefeld entwickelt.

Die Idee: Eine Zeitung als Fenster, durch das die Geschichten der Stadt lebendig werden. Als Testimonials wurden drei in Krefeld bekannte Gesichter ausgewählt: Aline Focken (Weltmeisterin im Ringen), Holzhandel Roeren und Theaterintendant Michael Grosse. Jeder dieser Charaktere hat seine ganz eigene Geschichte, die aber eines vereint: eine enge Verbindung zum Stadtleben. Mit dem Abbinder der Kampagne „Die Zeitung von hier“ positioniert sich die WZ Krefeld klar als lokales Presseorgan und signalisiert gleichzeitig Nähe zu den Menschen vor Ort.

Neue Homepage für den Weinladen EST EST EST

Eingefleischte Weinfreunde aus Wuppertal kennen und schätzen den Weinladen EST EST EST. Der kleine, urige Laden auf dem Ölberg ist seit über 30 Jahren bekannt für besondere Weine, persönliche Beratung und echtes Wohlfühlambiente. Damit die Vorzüge von EST EST EST auch im Web so richtig zur Geltung kommen, haben wir den Internetauftritt komplett umgekrempelt und neu gestaltet.

Mehr Inhalte für das neue "Schaufenster" sowie ein besonderes Special von Inhaber Stefan Klute folgen in Kürze. www.estestest.de

Listen Here! Vol. 22 Summer Session 2015

Zeit für die Sommersause: Am 26. Juni 2015 drehen sich wieder die Plattenteller im Weinladen EST EST EST. Als Gast-DJ an diesem wunderbaren Sommerabend freuen wir uns schon jetzt auf Andreas Eisenschneider.

Der gebürtige Lüneburger mischt normalerweise als Tonmeister beim Tanztheater Pina Bausch. Es ist bereits sein zweiter Auftritt bei Listen Here! und wir sind sehr gespannt, was uns Eisenschneider an besagtem Freitag auf die Lautsprecher zaubert. Mehr Infos gibt es auf Facebook.

Romeo und Julia: Ein Wuppertaler Gemeinschaftsprojekt

Liebe, Tragik, Drama! An mehreren Terminen im September wird es eine ganz besondere Aufführung in Wuppertal zu erleben geben. Die Neuinszenierung von William Shakespears Romeo und Julia ist eine spartenübergreifende Kooperation von Künstlern, Kulturinstitutionen und zahlreichen Unterstützern aus Wuppertal und der Region. Ort des Geschehens ist die imposante Halle V der Firma Riedel Communications.

Die Aufführung ist eine Annäherung mit den ureigenen Mitteln des Theaters %u2013 Sprache, Musik, Bewegung, Raum und Zeit. Realisiert wurde das Gemeinschaftsprojekt von Robert Sturm, dem Bildhauer Tony Cragg, den Musikern Wolfgang Schmidtke, Matthias Burkert und Werner Dickel, dem Bausch-Tänzer Jean Laurent Sasportes sowie Schauspielern aus Wuppertal, Bochum und Köln. wppt entwickelte das visuelle Erscheinungsbild der Inszenierung.

Neues Online-Tool: Stromvermarktung.Navi für EnergieAgentur.NRW

Für den wirtschaftlichen Betrieb einer Kraft-Wärme-Kopplung- oder EEG-Anlage ist es entscheidend, wie der gewonnene Strom letztlich genutzt und vermarktet werden kann. Wir haben zusammen mit der EnergieAgentur.NRW ein Online-Tool entwickelt und programmiert, das sowohl beim Eigenverbrauch als auch bei der lokalen Vermarktung des selbst produzierten Stroms hilft.

Um die Bedienung des Stromvermarktung.Navi so einfach wie möglich zu halten, werden alle Angaben mithilfe von Schiebereglern und Multiple-Choice-Feldern gemacht. Nach der Eingabe mehrerer Parameter zur individuellen Situation erhält der Nutzer eine grobe Wirtschaftlichkeitseinschätzung sowie weitere hilfreiche Informationen hinsichtlich der jeweils entstehenden Pflichten. Eine grafische Aufbereitung der Informationen und die Möglichkeit, das Ergebnis zu speichern oder zu teilen, runden das Angebot ab. www.energieagentur.nrw.de/stromvermarktung-navi

Viermal Viertelklang 2015

Das Musikfestival Viertelklang vereint 2015 wieder einmal die bergische Musikszene: von Rock bis Jazz, von Chormusik bis Klassik, von Chanson bis Weltmusik. In diesem Jahr ist neben Wuppertal, Remscheid und Solingen erstmals Velbert-Langenberg mit von der Partie.

Am 22. August startete die Konzert-Reihe zeitgleich in 14 Locations entlang der Wuppertaler Nordbahntrasse. Unter anderem waren dabei: Club de Belugas, 4sliders-Posaunenquartett, Dörte & Alexander, Ensemble Passatempo, Maceedo Trio, Mixed Harmonie und das Electrik Duo. Am 4. September macht Viertelklang zum ersten Mal Halt in der malerischen Altstadt von Velbert-Langenberg. Weitere Stationen: am 26. September in Solingen-Burg und am 17. Oktober in Remscheid-Lennep. Das visuelle Konzept für Plakate und Programmhefte wurde auch in diesem Jahr von wppt entwickelt.

KlangArt-Festival 2015 im Skulpturenpark Waldfrieden

Bereits im siebten Jahr bot die Konzertreihe KlangArt im Skulpturenpark Waldfrieden 2015 eine große Vielfalt von Klängen und musikalischen Formationen %u2013 von Free Jazz bis Kammermusik. Von März bis August spielten Musikerinnen und Musiker aus Italien, Griechenland, Luxemburg, Deutschland und der Schweiz, aus dem Kongo, dem Libanon und Israel, Kolumbien, Kuba und den USA.

Sowohl Künstler als auch Publikum ließen sich auch in diesem Jahr wieder vom einzigartigen Geist des Skulpturenparks Waldfrieden inspirieren. Die Gestaltung der Plakate und Programmhefte wurde wie in den Jahren zuvor von wppt entwickelt.

Mina 02: Immer anders

Nach dem erfolgreichen Launch im März 2015 erscheint am 29. August die zweite Ausgabe des Kulturmagazins Mina. Thematisch bietet das Magazin wieder eine weite Spannbreite, mit zahlreichen Stimmen aus Wuppertals freier und etablierter Kulturszene %u2013 von Klassik bis Heavy Metal, von Foto- bis Kochkunst, von Free Jazz bis Elektro. Dieses Mal auf 44 Seiten.

Giacomo Mazzarella erzählt, warum es sich lohnt, mit Essen zu spielen. Installationskünstler Tobias Daemgen von den RaumZeitPiraten erklärt, warum er nicht in Berlin oder Köln lebt, sondern lieber im Tal. Noch im Heft: die zwei Seiten des Eduard von der Heydt, Künstlerin Isabelle Wenzel über ihre Vorliebe fürs Balancieren, Einblicke ins Pina-Archiv sowie ein Atelierbesuch beim Maler Maurycy Lozinski. Die neue Mina findet man in der Samstagsausgabe der WZ. Darüber hinaus liegt sie in zahlreichen Wuppertaler Galerien, Museen, Kneipen und an anderen öffentlichen Stellen aus. Die Online-Version der Mina kann unter mina-magazin.de gelesen werden.

Maurycy: Ausstellung in der KunstStation Vohwinkel

Der Wuppertaler Künstler Maurycy Lozinski stellt seine Arbeiten in der KunstStation im BürgerBahnhof Vohwinkel aus. Ausstellungseröffnung ist am 4. September um 19 Uhr. Bis zum 4. Oktober 2015 werden zahlreiche Ölgemälde, Zeichnungen und Holzobjekte des Künstlers dort zu sehen sein.

Maurycys Kunst entsteht aus einer zutiefst kompromisslose Haltung, einem unbedingten Drang nach Freiheit und einem existenziellen Impuls, den künstlerischen Schaffensprozess als Ventil zu nutzen. Seine Motive entwickelt er aus einem inneren Blick auf die Welt. Oberflächlich betrachtet besteht seine Bildwelt aus schemenhaften Gestalten, entstellten Fratzen, deformierten Körpern und kargen Räumen. Das Individuum in der Isolation. Mit einem expressiven Duktus, Kleksen und unzähligen Farbschichten aus Lack und Öl erweckt er seine Leinwände zum Leben. Veranstaltung bei Facebook

Eckehard Lowisch: 5Nischenprojekt

Eckehard Lowisch zeigt fünf neue Skulpturen auf dem Bahnhofsvorplatz in Wuppertal-Vohwinkel. Der Bildhauer, der bereits die Station Natur und Umwelt in ein Museum verwandelte und das Bürgerbad in Vohwinkel zur Kunsthalle umfunktionierte, folgt konsequent seinem künstlerischen Konzept und erklärt nun den Busbahnhof mit seinem 5Nischenprojekt zum öffentlichen Ausstellungsraum.

Eckehard Lowisch: „Ich sehe die Aufgabe der Kunst auch darin, den Menschen herauszufordern, sich zu interessieren. Denn nur der interessierte Mensch geht zur Kunst. Also muss vor dem Interesse das Unerwartete zu den gewohnten Orten gebracht werden.“ Nach der umfassenden Sanierung hatte der Vorplatz eine weitere Aufwertung dadurch erfahren, dass die maroden Anbauten im Randbereich abgerissen worden waren. Dadurch wurden die dahinterliegenden Torbögen freigelegt. Diese halbrunden Mauernischen füllte der Künstler mit großformatigen Skulpturen, die eigens für das Projekt angefertigt wurden. Die Werke werden für einen geplanten Zeitraum von zwei Jahren am Ort bleiben. wppt gestaltete das Plakat und die Broschüre zur Ausstellung.

Relaunch Tony Cragg Website

Der in Wuppertal lebende, britische Bildhauer Tony Cragg ist weltbekannt für seine organisch anmutenden Skulpturen. Eine große Auswahl seiner Arbeiten kann jetzt auf der neu gestalteten Homepage des Künstlers betrachtet werden.

Simpel und effektiv %u2013 diese Ziele sollten mit dem Relaunch der Website erreicht werden. Eine schnörkellose Menüliste am linken Rand ermöglicht die Navigation auf der Seite. Und die ist ziemlich umfangreich: Das Bildarchiv ist die weltweit größte Online-Sammlung von Tony Craggs Arbeiten, die im Zeitraum von 1970 bis heute entstanden sind. Dank Lazy-Loading-Implementierung laden die bilderreichen Seiten auch im Mobilnetz ohne Verzögerung. Das individuelle Content Management System erlaubt außerdem eine unkomplizierte Pflege der Homepage und das Befüllen mit weiteren Inhalten. www.tony-cragg.com

gP Forschung: Magazinrelaunch für die Hochschule Augsburg

Mit dem Relaunch Mitte 2015 haben wir den Forschungsbericht der Hochschule Augsburg neu entwickelt. Was bisher als reiner Bericht veröffentlicht wurde, erscheint nun in neuem Layout und unter dem Namen gP Forschung.

Das Magazin spiegelt das breite Spektrum an Forschungsthemen und das hohe Niveau wider, auf dem sich Professoren, Wissenschaftler, aber auch der Forschungsnachwuchs der Hochschule Augsburg bewegen. Die Inhalte: neue Verfahren, innovative Ideen, Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Architektur und Design, Informatik und Interaktive Medien, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. gP Forschung als blätterbare Version auf Issuu

Drei Hochschulen, eine Zukunft

Digital und Regional - so heißt das neue Projekt der Hochschulen in Bayerisch-Schwaben. Der digitale Campus soll Interessierten aus dem technischen Bereich flexible Qualifikation neben dem Beruf oder im dualen Studium ermöglichen

Das Vorzeigeprojekt der Hochschulen Augsburg, Kempten und Neu-Ulm vereint die Vorzüge von E-Learning und lokalem Studium. Wir haben im Auftrag der Hochschule Augsburg ein Erscheinungsbild entwickelt, das diesem Anspruch gerecht wird. Auf dieser Grundlage wurden ein Logo, eine Website, diverse Flyer und weitere Kommunikationsmedien gestaltet und produziert. www.digital-und-regional.de

Frohes Neues!

2016 ist da. Wir wünschen einen guten Start in das neue Jahr.

Spannende Weihnachten 2015

Kurz nicht hingeguckt, schon ist wieder Weihnachten. Wir wünschen schwungvolle Feiertage! Und: Es bleibt spannend.

Station Natur und Umwelt: Programm 2016

„Natur erfassen %u2013 Natur zum Anfassen“, so das Credo der Wuppertaler Station Natur und Umwelt. Seit 1984 bietet die kommunale Einrichtung Umweltbildung und Naturerlebnis für Interessierte aller Altersklassen. Das aktuelle Programmheft für das Jahr 2016 ist das bislang umfangreichste in der Geschichte der Einrichtung geworden. Wie schon in den vergangenen Jahren haben wir die Gestaltung des diesjährigen Heftes übernommen.

Ausstellungen im Skulpturenpark

Lepper, Kimme, Naumann, Wurm, Chadwick, Virnich %u2013 große Namen gaben sich 2014/15 die Klinke im Skulpturenpark in die Hand. Jahr für Jahr lockt der Park im Herzen Wuppertals hochkarätige internationale Künstler in die Stadt. Jede dieser Ausstellung wird von einer eigenen Broschüre begleitet, die in unserem Hause gestaltet und umgesetzt wird.

Fünf Jahre Listen Here! im Weinladen est est est



Mina: Jenseits von Jammern

Aller guten Dinge sind drei, wird gemeinhin behauptet. Im Falle des WZ-Kulturmagazins Mina trifft das auf jeden Fall zu. Seit dem 5. März liegt die dritte Ausgabe an vielen Stellen im Tal aus. Thematisch dreht sich wieder alles um die hiesige Kulturszene und die Menschen, die sich mit viel Herzblut engagieren, anstatt zu jammern.

Unter anderem im neuen Heft: der neue Opernintendant Berthold Schneider, islamische Kalligraphie, Schauspielerin Tinka Fürst, Kulturdezernent Matthias Nocke, Leben im Hochhaus, Treibsand und Barbara Buntrock. Und die Drei soll auch in Zukunft eine Glückszahl sein, denn ab sofort wird es jährlich immer drei Mina-Ausgaben geben, das ist eine mehr als im vergangenen Jahr. Hier geht es zur blätterbaren PDF-Version: www.mina-magazin.de

Zu Hause in NRW: MAIS veröffentlicht Teilhabe- und Integrationsbericht

Wenn man durch Deutschlands Städte schlendert, hat man nicht zuallererst dieses sperrige Wort „Integration“ im Kopf. Doch so bezeichnet man auf politischer Ebene das gelungene Zusammenleben, das uns im Alltag kaum noch auffällt. Das Land NRW trägt seinen Teil zu diesem Erfolg meist im Hintergrund bei. Ein jetzt veröffentlichter Bericht zeigt, warum sich das Geld für diese Arbeit lohnt.

Auf über 250 Seiten dokumentiert der Teilhabe- und Integrationsbericht für NRW vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) die landesweiten Bemühungen um Integration. Der ausführliche Überblick über die Entwicklungen in den vergangenen fünf Jahren zeigt: Hier tut sich was. Doch wen meint man eigentlich, wenn man über Menschen mit Migrationshintergrund spricht? Wo findet man die? Wie erkennt man sie? Eines ist sicher: Die Antwort ist nicht leicht, wenn nicht sogar unmöglich. Denn die mit Haut-und-Haaren-Integrierten leben Seite an Seite mit allen anderen in der Bundesrepublik. Bürger wie wir. Die Nachbarin, der Verkäufer oder Bankangestellte, die Geschäftsfrau oder der Arbeitskollege. Viele dieser Menschen blicken auf ein Leben zurück, das im Ausland begann und nun hier eine Heimat gefunden hat. Wie sieht diese Heimat aus? Mit diesem Gedanken im Kopf besuchten wir Menschen mit Migrationshintergrund in ihren eigenen vier Wänden. Die daraus entstandenen Fotos verbildlichen auf eine ganz einfache und unaufdringliche Art das Angekommensein von Familien, Älteren, Jüngeren und Paaren. Insgesamt entwickelten wir aus diesen Bildern zehn vollflächige Portalseiten. Darüber hinaus gestalteten wir den gesamten Bericht, inklusive der über 100 Tabellen, Grafiken und Diagramme. Der vollständige Bericht kann im PDF-Format auf der Website des MAIS heruntergeladen werden.

Utopie Heimat: Wuppertaler Literatur Biennale 2016

Kann Utopie auch Heimat sein? Oder ist Heimat eine Utopie? Welche Rolle spielt die Literatur dabei? Diesem Themenfeld, das gerade vor dem Hintergrund von Flucht und Neuanfang aktueller kaum sein könnte, öffnet sich die diesjährige Wuppertaler Literatur Biennale. In der Zeit vom 25. Mai bis zum 5. Juni 2016 lesen und diskutieren regional sowie international bekannte Autorinnen und Autoren an verschiedenen Orten im Stadtgebiet. Unter anderem mit dabei: Navid Kermani, Durs Grünbein, Jenny Erpenbeck und Frank Witzel.

Wandel, Flucht, Verlust, Liebe, Familie, Suche, Zukunft %u2013 die Begriffe „Heimat“ und „Utopie“ lösen in jedem Menschen andere Bilder aus. Niemals gleich, aber doch oft ähnlich. Diesem Ansatz folgt auch das Motiv für die dritte Wuppertaler Literatur Biennale. Heimat ist zunächst nichts weiter als ein Wort, das mit persönlichen Erinnerungen, Geschichten und Bildern gefüllt und ausgemalt werden will. Visualisiert wird dieser Gedanke durch die weißen Bücher, die jeder erdenklichen Geschichte als Träger dienen können. Als maßgeschneiderte Heimat zwischen zwei Buchdeckeln, sowohl für den Leser als auch für den Autoren. Veranstaltet wird die Biennale vom Kulturbüro der Stadt Wuppertal gemeinsam mit Literaturverbänden der Region, der Bergischen Universität Wuppertal und dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal. Weiter Infos unter www.wuppertal.de

Skulpturenpark Waldfrieden: Henry Moore %u2013 Plasters

Der britische Bildhauer, Grafiker und Zeichner Henry Moore zählt unbestritten zu den einflussreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er vor allem für seine monumentalen Bronze- und Steinskulpturen. Zahlreiche Werke erschuf er aber auch in Gips. 30 davon sind noch bis Oktober im Skulpturenpark Waldfrieden zu sehen %u2013 in dieser Zusammenschau zum ersten Mal in Deutschland.

Moores Gipsarbeiten zeichnen sich unter anderem durch eine besonders reiche Oberflächenbearbeitung aus. Er gestaltete die Textur mit Feile, Meißel, zahnärztlichen Instrumenten oder Alltagsgegenständen wie Käsereiben. Mit einer bewusst zurückhaltenden Kolorierung betonte er manchmal Teilbereiche. „Gips besitzt eine geisterhafte Unwirklichkeit im Gegensatz zur soliden Kraft der Bronze“, erklärte der britische Künstler in seinem Todesjahr. Sämtliche Kommunikationsmedien zur Ausstellung wie Plakate, Flyer, Eintritts- und Einladungskarten, Anzeigen, die Ausstellungsbroschüre sowie die Beschilderung im Skulpturenpark wurden in unserem Hause entwickelt und produziert. Henry Moore %u2013 Plasters Skulpturenpark Waldfrieden Wuppertal 9. April bis 9. Oktober 2016 skulpturenpark-waldfrieden.de

Relaunch: Neue Website der EnergieAgentur.NRW

Klimaschutz und Energiewende %u2013 zwei Wörter, die bei den meisten Menschen viele Fragen aufwerfen. Diese zu beantworten ist das originäre Aufgabenfeld der EnergieAgentur.NRW. Eine entscheidende erste Anlaufstelle für Interessierte ist meist die hauseigene Website, die seit kurzem in neuem Design und mit bedienerfreundlicher Navigation zum Informieren einlädt.

Bei derartig großen Mengen an Projekten, Angeboten, Themen und vor allem Informationen, wie sie bei der EnergieAgentur.NRW gebündelt sind, ist es besonders wichtig, die Website so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Mit diesem Anspruch im Hinterkopf wurde der Relaunch in Angriff genommen. Dabei herausgekommen ist eine Seite, die den Nutzer an die Hand nimmt und zu keiner Zeit überfordert. Wie bei der Beschilderung in einem Gebäude sieht der Besucher oder die Besucherin immer nur das, was an der jeweiligen Stelle relevant ist. Ein Aufklapp-Menü ordnet die komplexen Inhalte sinnvoll und die gesamte Website baut auf eine visuelle Benutzerführung. Zahlreiche essenzielle Infos und Services stehen mit nur einem Klick bereit %u2013 ohne dafür die Startseite verlassen zu müssen. Wichtige Funktionen wie Kontaktsuche, Newsletter-Anmeldung, Standorte oder das Suchfeld sind so jederzeit erreichbar. Auch die neuesten Aktivitäten auf den Social-Media-Kanälen der EnergieAgentur.NRW können auf einen Blick eingesehen werden. Der tiefere thematische Einstieg erfolgt erst auf der zweiten Hierarchieebene der Website. Hier gibt es spezielle Portalseiten, die das breite Spektrum der EnergieAgentur.NRW abbilden. www.energieagentur.nrw

KlangArt 2016

In diesem Jahr bietet die Konzertreihe KlangArt im Skulpturenpark Waldfrieden zum insgesamt achten Mal eine gelungene Zusammenstellung an musikalischen Leckerbissen: neue Klänge und Gesänge, faszinierende Rhythmen und außergewöhnliche Konzerte im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischem Jazz und Weltmusik.

Auch 2016 steht wieder internationale Vielfalt auf dem Programm: Neben deutschen Künstlern der Improvisationsmusik geben sich Musikerinnen und Musiker aus der Schweiz, England, Belgien und Frankreich, aus den USA, aus Gambia, Ägypten und der Mongolei auf der KlangArt die Ehre. Dieses Mal sogar ausschließlich unter freiem Himmel. www.skulpturenpark-waldfrieden.de