zurück pfeil

Kunst kommunizieren

wppt:kommunikation gestaltet den neuen Prachtband zum 100. Geburtstag des Von der Heydt-Museums.

Die Fotos aus dem klassizistischen Gebäude, die als Portalseiten die Kapitel einführen, wie auch die Konzeption des Einbandes sprechen eine Sprache, die sich von anderen Museumspublikationen abhebt. So wurde der Ausschnitt des Eingangsbereiches für den Schutzumschlag gewählt, der die Form des Museumslogos aufnimmt und zum Betreten des Hauses einlädt. Hier wird einmal nicht allein der Kunst der Vortritt gelassen, sondern das Haus selbst wird als Ort des Kunst-Erlebens thematisiert. „Für uns ist das Von der Heydt-Museum ein innovatives und erlebnisreiches Haus mit einer ganz besonderen ästhetischen Ausstrahlung. Diese wollten wir mit der Gestaltung unterstreichen und jeden zum Besuch reizen“, erläutert Süleyman Kayaalp das Konzept.

Die Schrift steht ebenfalls in ästhetischem Bezug zum Haus. Es handelt sich um die FF Dax, eine mehrfach ausgezeichnete moderne, aber nicht modernistische Schriftenfamilie des Wuppertaler Musikers und Schriften-Designers Hans Reichel. Die FF Dax ist auch in längeren Texten eine gute Leseschrift mit sehr homogenem und hellem Grauwert.

Der Band dokumentiert über ein Drittel der Sammlung. Von der Romantik bis zur Zeitgenössischen Malerei werden 540 Gemälde gezeigt, thematisch in 17 Kapiteln gegliedert. Die informativen Texte sind allgemein verständlich und laden zum Entdecken und Verstehen der Künstler und ihrer Werke ein.

„Von der Heydt-Museum. Die Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts.“ Hg. von Sabine Fehlemann, Wienand Verlag, Köln. ISBN: 3-87909-799-2
Kunde: Wienand Verlag, Köln
Tags: Visuelle Konzeption, Umsetzung, Fotografie
hoch ^